EINKAUFEN VOR ORT

Erstes Lokalfuchs-Treffen in Prenzlau

Das Lokalfuchs-Netzwerk wächst. In einer Woche gibt es das erste große Treffen: Beim Frühstück sollen erste Erfahrungen ausgetauscht werden.
Benedikt Dittrich Benedikt Dittrich
Daniela Lehmann, Filialleiterin des Q-Regio-Hofladens, verkauft regionale Produkte und ist Lokalfuchs aus Überzeugung.
Daniela Lehmann, Filialleiterin des Q-Regio-Hofladens, verkauft regionale Produkte und ist Lokalfuchs aus Überzeugung. Benedikt Dittrich
Prenzlau.

Das Lokalfuchs-Netzwerk von Uckermark Kurier und Hitradio MV gewinnt immer mehr Kooperationspartner. Ein erstes Netzwerktreffen gibt es am Freitag, dem 16. Februar, von 9 bis 11 Uhr im Dominikanerkloster Prenzlau.

Wie wichtig das regionale Netzwerk für ihn ist, erklärt Carsten Icke vom Modehaus in der Friedrichstraße: Das sei für seinen Handel eine wichtige Plattform im Netz, sagt er. Für ihn ist es eines der Zahnräder, um die Region zu stärken – genauso wie ein attraktives Geschäft und eine einladende Fußgängerzone. Zusammen mit seinem Bruder Ralf will er beweisen: Eine Tour in die Großstadt ist nicht nötig, um die neue Frühlingskollektion zu finden.

Für Q-Regio Hofladen ist Lokalfuchs sehr wichtig

Einen ähnlichen Antrieb hat Daniela Lehmann, Filialleiterin vom Q-Regio Hofladen in der Friedrichstraße. Bei ihr kommt hinzu, dass auch die Produkte in ihrem Laden aus der Region stammen: der Käse aus Bandelow, der Honig von regionalen Imkern, die Milch aus Angermünde. Lehmann will die Region fördern. Genauso klar sei deswegen, dass sie beim Lokalfuchs vertreten ist.

Interessierte Unternehmer können sich noch bis Freitag, 9. Februar, zum Frühstücksbuffet anmelden.

E-Mail: info@lokalfuchs.de

zur Homepage