:

„Es gibt Autisten, die völlig selbstständig leben“

Uckermark. KommenAutisten auch in die Pubertät? Leonie Mielke sprach mit Dr. Christine Keller, Fachärztin für Jugendpsychiatrie im Martin-Gropius-Kranken- ...

Dr. Christine Keller  FOTO: GLG

Uckermark. Kommen
Autisten auch in die Pubertät? Leonie Mielke sprach mit Dr. Christine Keller, Fachärztin für Jugendpsychiatrie im Martin-Gropius-Kranken- haus in Eberswalde.

Was ist Autismus?
Autismus ist eine Störung der Wahrnehmungsverar-
beitung, die angeboren ist – Eltern tragen keinerlei Schuld an dieser Erkrankung. Autistische Menschen haben Probleme in der Kommunikation und in der sozialen
Interaktion. Viele Autisten zeigen zudem ein gleichbleibendes Verhaltensmuster. Der Schweregrad der Störung ist aber bei jedem anders. Deshalb spricht man häufig schon von den Autismus Spektrum Störungen: Manche Autisten haben überhaupt nicht den Wunsch, mit anderen zu sprechen, andere reden relativ viel – achten dabei aber nicht auf die Reaktion ihrer Zuhörer. Manche Autisten sind geistig schwer behindert, andere hochbegabt.

Woran erkenne ich, dass mein Kind Autist ist?
Irgendwann kommen Eltern zu der Erkenntnis, dass ihr Kind „ganz anders“ ist. Das normalerweise gut aufeinander abgestimmte System zwischen Eltern und Kindern funktioniert nicht. Die Kinder sind zum Beispiel nicht an Körperkontakt interessiert. Sie sind zufrieden, wenn sie in Ruhe gelassen werden. Die Kinder haben ein immer wiederkehrendes und gleichbleibendes Spielverhalten – sie interessieren sich nur für kleine Teile und nicht für die Funktion eines Spielzeuges. Sie entwickeln keine oder erst sehr spät eine Sprache oder sie reden sehr früh und sehr hochgestochen, aber nur über Sachen, die sie interessieren. Sie verstehen soziale Regeln nicht.

Wie viele Autisten gibt es in der Uckermark? Werden sie ausreichend betreut?
Das Vorkommen von Autismus Spektrum Störungen wird derzeit auf etwa 25 pro 10000 Einwohner geschätzt. Das trifft auch auf die Uckermark zu. Zunehmend etablieren sich einige auch mobile- Autismustherapieangebote, bei denen die Klienten vorwiegend zu Hause aufgesucht werden und auch die Eltern mit in die Therapie einbeziehen. Dennoch ist das therapeutische Angebot in der Uckermark nicht ausreichend. Es gibt auch zu wenig stationäre Betreuungsmöglichkeiten.

In welchem Maße beeinflusst eine Autismus Spektrum Störung die Lebenserwartung und Lebensqualität?
Autismus an sich schränkt die Lebenserwartung nicht ein. Autisten bekommen aber, statistisch gesehen, häufiger andere psychiatrische Erkrankungen. Autismus ist zwar eine lebenslange Störung, aber die Betroffenen können große Fortschritte in ihrer Entwicklung machen. So gibt es Autisten, die völlig selbstständig leben und arbeiten, oft in beruflichen Nischen und unter Nutzung ihrer mitunter enormen Ressourcen. Andere sind zeitlebens auf eine sehr individuelle Hilfestellung angewiesen. In diesem Feld bewegen sich Eltern von autistischen Kindern beständig. Oftmals ist es ein harter Kampf um notwendige Hilfen in Kita und Schule und später im Alltag. Eltern sind die Dolmetscher für ihre Kinder. Autistische Kinder sind aber oft auch glückliche und faszinierende Menschen.

Kommen Autisten in die Pubertät?
Ja, Autisten kommen in die Pubertät und haben durchaus auch sexuelle Bedürfnisse. Wie sie allerdings Liebe definieren, kann sehr verschieden sein.