NOBLE GESTE

Firmenchef kauft Handschuhe für die Feuerwehr

Unternehmer Oliver Borat hat ein Herz für die Feuerwehr. Der 41-Jährige löscht selbst und bezahlte den Warnitzer Kameraden jetzt Hightech-Ausstattung.
Claudia Marsal Claudia Marsal
Unternehmer Oliver Borat (3. von links) kam mit Geschenken zur Warnitzer Wehr.
Unternehmer Oliver Borat (3. von links) kam mit Geschenken zur Warnitzer Wehr. Claudia Marsal
Warnitz.

Oliver Borat führt ein kleines Brandschutzunternehmen im mecklenburgischen Sternberg. Doch seine Freizeit verbringt der gebürtige Prenzlauer oft in der alten Heimat, meist bei den Eltern in Warnitz. Dort hat der 41-Jährige Kontakt zur ortsansässigen Feuerwehr geknüpft, weil er selbst mit Leib und Seele Feuerwehrmann ist. Bei sich zu Hause fungiert er als Oberlöschmeister einer Schwerpunktfeuerwehr. In seiner Funktion als Gruppenführer ist er deshalb auch bestens mit den Sorgen und Nöten der freiwilligen Wehren vertraut.

In Warnitz fiel dem Unternehmer auf, dass die Einsatzhandschuhe der Kameraden vor allem bei technischen Hilfeleistungen nicht zweckdienlich waren. „Viel zu dick, als dass man damit gut hantieren könnte“, beschreibt Oliver Borat das Problem.

Firma bezahlt

Da wollte er Abhilfe schaffen. Der Firmenchef wusste, dass es spezielle Handschuhe für Einsätze bei Unfällen gibt, „viel dünner, aber trotzdem zugelassen für die Feuerwehr.“ Da man diese preisintensive Anschaffung nicht unbedingt den Gemeinden als Trägern des Brandschutzes aufbürden könne, entschied er für sich, mit seinem Brandschutzunternehmen in die Bresche zu springen und zu helfen. Oliver Borat schaffte kurz entschlossen auf eigene Kosten 19 Paar Spezialhandschuhe an und übergab diese an das Team.

 

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Warnitz

zur Homepage

Kommentare (1)

Tolle Aktion von Herrn Borat ! Doch ein Armutszeugnis für den Staat. Da werden Millionen Euro für Bauprojekte die niemals fertig werden, angebliche Kriegsflüchtlinge und nicht zuletzt an Kindergeld in´s Ausland gezahlt (wo nicht mal klar ist, ob diese Kinder überhaupt existieren) und für solch simple Dinge wie ordentliche Handschuhe für eine freiwillige Feuerwehr ist nichts mehr übrig.