:

Flaute in der Kleiderkammer

Schon jetzt sammelt die Kleiderkammer Jacken für die kältere Jahreszeit.
Schon jetzt sammelt die Kleiderkammer Jacken für die kältere Jahreszeit.
Thomas Walther

Bei ihrer Ankunft in Deutschland haben Asylbewerber oft nichts weiter bei sich. Prenzlaus Ausländerbeauftragter rief jetzt dazu auf, Kleiderspenden zu sammeln, denn der Vorrat in der Kleiderkammer schwindet zusehends.

Sie kommen oft nur mit dem, was sie am Leibe tragen. Asylbewerbern in Prenzlau fehlt es vor allem an Wechselkleidung und Gegenständen des täglichen Bedarfs, wie Geschirr und Küchengeräte. In Kleiderkammern versorgen sich die Flüchtlinge mit dem Nötigsten. Doch in jener, die Prenzlaus Ausländerbeauftragte, Mazi Quaderi, ehrenamtlich mit Helfern betreibt, gehen die Vorräte langsam zur Neige. Derzeit werden mehr Spenden ausgereicht, als abgegeben werden. Deshalb bat er jetzt in der Öffentlichkeit um Spenden für die Asylbewerber. Dabei wird hauptsächlich Kleidung und darunter vor allem Sachen für Frauen und Kinder gebraucht. Aber auch Spielzeug und Heimelektronik werden gern angenommen.

Das Asylbewerber mit einem Koffer kämen, sei eher die Seltenheit, so Mazi Quaderi. Er selbst musste mit seinen Eltern im Jahre 2000 aus Afghanistan fliehen und kennt aus eigenem Erleben die Situation der Flüchtlinge.

Die Kleiderkammer befindet sich in der Prenzlauer Diesterwegstraße 6, in der ersten Etage. Spenden können jeden Dienstag und Freitag in der Zeit von 13 bis 18 Uhr abgegeben werden.

Kommentare (1)

[Dieser Kommentar verstieß gegen unsere Nutzungsbedingungen, da er beleidigende und unwahre Inhalte enthielt. Deswegen wurde er gelöscht. Oliver Wunder, Nordkurier-Redaktion]