Integration
Nicht jeder Flüchtling respektiert Lehrerinnen

Einzelne Flüchtlinge in der Uckermark respektieren weibliche Dozenten nicht.
Einzelne Flüchtlinge in der Uckermark respektieren weibliche Dozenten nicht.
Frank Rumpenhorst (Symbolbild)

Integration bedeutet: Die Sprache lernen, am sozialen Leben aktiv teilnehmen und kulturelle Werte verinnerlichen. Daran hapert es aber bei manchen Flüchtlingen in der Uckermark.

Weibliche Dozenten werden offenbar nicht von jedem Flüchtling in der Uckermark akzeptiert. Sie stören den Unterricht, respektieren die Pädagogin nicht, ignorieren Arbeitsanweisungen oder erscheinen gar nicht erst im Klassenraum. Beim überwiegenden Teil der Geflüchteten sei klar, dass Frauen in Deutschland genauso als Pädagogen Sprache und Werte vermitteln können und dürfen, betont der Integrationsbeauftragte des Landkreises Uckermark, Stefan Krüger. Aber einzelne würden immer mal wieder den Unterricht stören.

Ein anerkannter Asylbewerber muss mit Konsequenzen rechnen

Entscheidend sei dabei auch der Status der Flüchtlinge. Mit einer Zukunft in Deutschland sei auch die Bereitschaft größer, Sprache und Kultur zu lernen und zu verinnerlichen, meint Krüger. Wer noch nicht umfänglich anerkannt oder nur zeitlich begrenzt geduldet sei, der boykottiere auch schneller den Unterricht. Für anerkannte Asylbewerber, die bereits Geld vom Staat bekommen, gelten aber dieselben Regeln wie für Arbeitslose: Wer den Unterricht verweigert oder boykottiert, muss mit Konsequenzen rechnen. In der Vergangenheit wurden demnach bereits schon Leistungen gekürzt.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema am Dienstag im Uckermark Kurier.