PERSONALNOT

Handwerk fordert anderen Umgang mit Fachkräftemangel

Obwohl es in der Region noch immer Arbeitslose gibt, sind vor allem im Handwerk viele Stellen frei. Da fehlt es besonders an Fachkräften.
Kai Horstmann Kai Horstmann
Bäckereien haben besonders große Probleme, Auszubildende zu finden. Der frühe Arbeitsbeginn in der Nacht ist unattraktiv.
Bäckereien haben besonders große Probleme, Auszubildende zu finden. Der frühe Arbeitsbeginn in der Nacht ist unattraktiv. Hendrik Schmidt
Uckermark.

Für Rüdiger Fink, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Uckermark, setzt die Politik seit Jahren im Bereich Bildung eindeutig die falschen Signale. Jugendliche werden darauf getrimmt, ihr Abitur zu machen, um zu studieren, und im Handwerk fehlen die Fachkräfte. Einige Branchen hätten seit Jahren große Probleme, Nachwuchs zu bekommen. Deshalb fordert Fink eine verpflichtende Berufsvorbereitung an Schulen.

Betriebe geben auf

Erst am Dienstag hat die Prenzlauer Bäckerei Them ihre Geschäftsaufgabe öffentlich verkündet. Grund: Es fehlen zu viele Arbeitskräfte. Für Rüdiger Fink war diese Schließung nur die Spitze eines Eisbergs. Er glaubt, dass sich der Fachkräftemangel in der einen oder anderen Branche noch verstärken wird. Kunden müssten dann noch längere Wartezeiten in Kauf nehmen, wenn sie einen Handwerker benötigen. Ein weiteres Problem sieht Rüdiger Fink darin, dass manche Betriebe aus Altersgründen schließen müssen, weil sie keinen Nachfolger finden.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Uckermark

zur Homepage

Kommentare (2)

Eher eine Verlagerung vom Handwerk in die Industrie. Ich als Handwerksmeister bin auch in der Industrie tätig und verdiene hier besseres Geld als im Handwerk.
Der goldene Boden liegt eben (leider) nicht mehr im Handwerk.
Zudem ist die Qualität der Bewerber auf einen Ausbildungsplatz im Handwerk auch sehr sehr unterdurchschnittlich. Hartz IV scheint für viele Jugendliche auch attraktiver zu sein als eine handfeste Ausbildung.

Vorpommern ist nicht der Nabel der Welt. In der Schweiz kann ein guter Kundenmaurer ohne weiteres 6000 Franken ( 5300 Euro) brutto im Monat verdienen. Selbst ohne Lehre sind solche Leute sehr gesucht, wenn sie wirklich gut sind. Man kann sich sein Wissen auch abschauen. War zählt ist die Leistung und - aufgrund des Mangels - weniger der Abschluss.