Abriss angeordnet

:

Prenzlauer Hausbesitzer erhält saftige Rechnung

Weil das baufällige Haus direkt an den Fußweg grenzt, war Gefahr in Verzug.
Weil das baufällige Haus direkt an den Fußweg grenzt, war Gefahr in Verzug.
Claudia Marsal

Weil die Eigentümer alle Hinweise der Bauaufsicht ignorierten, rollten die Bagger in der Prenzlauer Freyschmidtstraße an.

In der Prenzlauer Freyschmidtstraße wird derzeit der Abriss eines Hauses zwangsvollstreckt. Die Maßnahme ist durch die Bauaufsichtsbehörde aus Gründen der Gefahrenabwehr angeordnet worden, weil wiederholt Gebäudeteile auf den Gehweg gefallen waren. Der Abriss muss auf dem Verwaltungszwangswege vollstreckt werden, weil die jetzige Erbengemeinschaft auf behördliche Anordnungen nicht reagiert hatte.

Saftige Strafen

Zu den verauslagten Kosten wollte der Landkreis Uckermark keine Aussagen treffen, dies sei ein Geschäftsgeheimnis des Abrissunternehmens, hieß es. In der Nachbarschaft wird gemunkelt, dass über 70 000 Euro zu erwarten sind. Aber egal, auf welche Summe sich die Kosten belaufen, es ist erst einmal viel Geld, das der Landkreis vorstrecken muss. Eins steht allerdings außer Frage: Die Quittung dafür bekommt der aktuelle Besitzer.

Nachbarn sind erleichtert

In der Nachbarschaft wird der Abriss mit Erleichterung quittiert. Hier war die Angst groß, dass mal ein Mensch durch herabstürzende Elemente zu Schaden kommt.