Jobwechsel nicht bereut
Im Ausland verdient er das Vierfache

Nico Schröter   
Nico Schröter
Claudia Marsal

Weihnachten ist die Zeit der Heimkehr. Auch Nico Schröter aus Prenzlau reist an. Der 32-jährige Techniker arbeitet für eine dänische Firma – weltweit.

Vor Nico Schröter liegen vier arbeitsfreie Wochen. Der 32-Jährige ist zum Fest von Schottland nach Prenzlau zurückgekehrt. Der junge Mann wartet dort im Auftrag seines dänischen Arbeitgebers gerade Offshore-Windkraftanlagen. Der berufliche Wechsel sei eine der besten Entscheidungen seines Lebens gewesen, versichert der Uckermärker. Zuvor war er in der Region als Elektriker tätig, doch das befriedigte in vielfacher Hinsicht nicht. Der neue Job als Servicetechniker beinhaltet nun Einsatzorte weltweit. Das mache ebenso wie die hervorragende Bezahlung und das gute Betriebsklima im Unternehmen den Reiz aus, so Schröter. Er geht jetzt mit dem Vierfachen seines alten Gehaltes nach Hause. Auch für Flüge und Unterkünfte kommt der Arbeitgeber auf. Normalerweise folgen bei ihm auf zwei Wochen Arbeit zwei Wochen zu Hause.

Gemeinsame Unternehmungen in Familie

Nur über Weihnachten fällt die Freizeit etwas üppiger aus. Darüber freuen sich besonders seine Freundin und deren kleine Tochter. In den nächsten Tagen stehen viele gemeinsame Unternehmungen auf dem Plan, unter anderem ein Weihnachtsmarktbesuch. Nico Schröter gehört übrigens zu den Lesern, die tief ins Portemonnaie gegriffen haben, um Ines Jakob, dem Diebstahlsopfer vom Prenzlauer Rummel, zu helfen. Dafür noch einmal an alle ein dickes Dankeschön!Haben Sie, liebe Leser, auch in der Ferne Ihr Glück gesucht und gefunden?

Dann melden Sie sich doch einmal in der Redaktion: c.marsal@nordkurier.de