Grünpflege

:

Im Stadtpark Prenzlau liegt einiges im Argen

Der Stadtpark in Prenzlau wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Firma Reserv musste im Auftrag der Stadt Bäume stutzen, der weiche Boden im März hielt dem schweren Gerät aber nicht stand.
Der Stadtpark in Prenzlau wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Firma Reserv musste im Auftrag der Stadt Bäume stutzen, der weiche Boden im März hielt dem schweren Gerät aber nicht stand.
Benedikt Dittrich

Das Grün sprießt, jetzt werden die Schäden deutlich: Die Wiese im Park der Kreisstadt bleibt an vielen Stellen braun. Das hat Gründe.

Tiefe Rillen ziehen sich durch die Wiese im Prenzlauer Stadtpark. Die Grünfläche ist teilweise so stark zerfahren, dass kein Gras mehr wächst. Die Schäden wurden von Fahrzeugen der Firma Reserv Anfang März verursacht. Die teils schweren Kleinlaster und Hebebühnen sind in dem erst gefrorenen und dann aufgeweichten Boden eingesackt, haben den Boden geschädigt.

Baumarbeiten machten Fahrzeugeinsatz nötig

Das Unternehmen war dabei im Auftrag der Stadt unterwegs, die Frist aufgrund von Naturschutz-Vorgaben gesetzt. Bis Anfang März sollten die Baumpflege-Arbeiten abgeschlossen sein. Kronen wurden geschnitten und Totholz entfernt, das sonst womöglich Spaziergängern auf den Kopf gefallen wäre. Dafür war schweres Gerät im Einsatz, das den Boden stark beanspruchte.

Bäume dienen Vögeln als Nistplätze

Die Bäume des Stadtparks werden im Frühling vor allem von Saatkrähen als Nistplätze genutzt. Deswegen müssen die Bäume vorher geschnitten werden. Ab Mitte April soll nun neuer Mutterboden ausgebracht werden – ohne schweres Gerät. Dann sollen die Rillen bald der Vergangenheit angehören.