Auf der Suche nach neuem Lebensinhalt
Imkern ist der neue Rock’n’Roll

Wenn man sie lässt, bauen Honigbienen wunderschöne und perfekte Naturwaben. Uckermark Kurier Mitarbeiterin Manuela Lenz versucht sich gerade als Jungimkerin mit Stadtbienen.
Wenn man sie lässt, bauen Honigbienen wunderschöne und perfekte Naturwaben. Uckermark Kurier Mitarbeiterin Manuela Lenz versucht sich gerade als Jungimkerin mit Stadtbienen.
Manuela Lenz

Manche Menschen besitzen Königinnen, ohne selbst einen Adelstitel zu tragen. Ich folge dem Trend auf der Suche nach einem neuen Hobby. Und hoffe, Tiere zu finden, die selbst meine Geduld auf eine ganz harte Probe stellen könnten: Honigbienen.

So mit Ende dreißig, Anfang vierzig kommt für viele Menschen der Punkt, an dem sie sich damit auseinandersetzen, ob ihr Leben noch genug Inhalt oder Sinn hat. Manch einer stürzt sich dann – natürlich abgesichert – von Hochhausdächern. Andere suchen den länger anhaltenden Kick. Honigbienen zum Beispiel. Für jene, denen normalerweise Tiere mit mehr als drei Beinen eher unheimlich sind, ist das die ultimative Herausforderung. Imkern ist quasi der neue Rock’n’Roll!

Neun Teilnehmer sind es im Prenzlauer Volkshochschulkurs „Imkern – Faszination und Leidenschaft“. Fast ebenso viele in Templin. Kursleiter Christoph von Schlippenbach kennt sich richtig mit Honigbienen aus. „Geben und Nehmen“ nennt er das, was ein Imker zu tun hat. Nachdem die Imkerei in den vergangenen Jahren schon ziemlich am Boden lag, erlebt sie jetzt etwas Aufwind: Stadtimker setzen Bienenstöcke auf Dächern oder auch auf Flughäfen aus, Hobbyimker haben ein paar Völker im Garten zu stehen und Schulkinder lernen in Arbeitsgemeinschaften, was alles dazugehört.

Und so kann jeder mit Leidenschaft und etwas Wissen ein oder gleich mehrere Völker beherrschen. Wer allerdings einen Crashkurs in „Genauso wird es gemacht, und nicht anders“ erwartet, sieht sich schnell enttäuscht: Christoph – richtige Imker duzen sich untereinander – scheint es darauf anzulegen, dass jeder seine eigenen Fehler macht. „Das dürft ihr alles ausprobieren“, schmunzelt der studierte Landwirt. „Zwei Imker, drei Meinungen“, warnt er allerdings wiederholt vor unreflektiertem Halbwissen aus dem Internet.