Zurück in die Heimat
Junge Leute tauschen Stadtluft gegen Dorfidyll

Helmut Kambach (rechts) und Erik Kunkel (daneben) verstehen sich gut. Der junge Häuslebauer Kunkel wird im September in sein Eigenheim einziehen, ist aber schon jetzt gut ins Vereinsleben integriert.
Helmut Kambach (rechts) und Erik Kunkel (daneben) verstehen sich gut. Der junge Häuslebauer Kunkel wird im September in sein Eigenheim einziehen, ist aber schon jetzt gut ins Vereinsleben integriert.
Marcel May

Junges Wohnen im Dorf liegt voll im Trend. Zumindest in Lützlow senken junge Familien den Altersdurchschnitt und verzichten gerne auf Großstadtflair und lange Supermarkt-Öffnungszeiten.

Erik Kunkel ist überwältigt. Zwei Wochen lang war er im Außendienst gewesen und konnte nicht auf seinem Grundstück in Lützlow vorbei schauen. Was er jetzt sieht, verschlägt ihm fast den Atem. Der komplette Rohbau seines eigenen Hauses ist fertig – sogar die ersten Dachziegel werden schon angebracht.

Mit 25 Jahren ist Erik Kunkel noch sehr jung für einen Eigenheimer. Auch dass er sich bewusst für ein Leben auf dem Dorf entscheidet, scheint ungewöhnlich. Ist die Stadt für junge Menschen nicht attraktiver? Nicht im Vergleich zu Lützlow, so Dorfvorsteher Helmut Kambach. Erik Kunkel bestätigt einen Trend. „Immer mehr junge Leute, die schon einmal in der Gegend gewohnt haben, kommen zurück ins Dorf“, sagt Helmut Kambach. Für Erik Kunkel und seine Freundin war die Sache klar. „Ihre Eltern wohnen nebenan“, sagt der Eigenheim-Besitzer. Und weil das Paar schon immer von einem eigenen Haus geträumt hat, kauften sie dem Vater das Grundstück ab. Auf der ehemaligen Gänsekoppel entsteht jetzt ihr Eigenheim.

Viele verschiedene Vereine

„Die Dorfgemeinschaft hier ist sehr stark“, findet Erik Kunkel. Motorradclub, Schachclub, Vereinschor – in die Lützlower Dorfgemeinschaft sind viele Vereine integriert. Auch Erik Kunkel und seine Freundin sind, als begeisterte Motorradfahrer, schon Mitglied.

Seit einem Jahr neu im Dorf ist auch Janine Zillmer. Mit ihrem zweijährigen Töchterchen Josi bewohnt sie ein renoviertes Haus mitten in Lützlow. An ihre Zeit in einer Schwedter Mietwohnung erinnert sie sich nicht so gerne: „Josi kannte nur Plattenwege. Erst hier lernt sie überhaupt, auf Gras zu gehen“, sagt die 31-jährige Mutter.