:

Kandidaten verblassen bereits vorm 22. September

Stefan Zierke  hat es hinter sich. Der SPD- Bundestagskandidat ist nicht mehr überall so grün im Gesicht, wenn er von Plakaten entgegen lächelt. Doch jetzt scheint der CDU-Bundestagskandidat  Jens Koeppen die Farbe zu wechseln. Und das nur zwei Wochen vor der Wahl.

Nach Stefen Zierke (SPD) verliert nun auch Jens Koeppen (CDU) zunehmend an Gesichtsfarbe. Und das nur zwei Wochen vor den Wahlen.
Gerald Bahr Nach Stefen Zierke (SPD) verliert nun auch Jens Koeppen (CDU) zunehmend an Gesichtsfarbe. Und das nur zwei Wochen vor den Wahlen.

Nachdem SPD-Bundestagskandidat Stefan Zierke schon Pech mit seinen Plakaten hatte und rund 3000 Mal in der Uckermark in aquariumgrün zu sehen war, hat es nun mit Jens Koeppen (CDU) einen weiteren Bundestagskandidaten der Uckermark erwischt. Auch seine Plakate an den Laternen sind je nachdem, wie stark die Sonne auf sie scheint, verblasst, so dass auch er mittlerweile mit einer recht ungesunden Gesichtsfarbe zu sehen ist.

Jens Koeppen nimmt die ganze Sache allerdings gelassen hin. "Das passiert eben, wenn die Plakate in der Sonne hängen", sagte er. Schließlich sollten sie auch nur für die Zeit des Wahlkampfes halten und "dabei haben sie ihren Zweck erfüllt", so der CDU-Kandidat. Darum sei auch nicht geplant, die Plakate auszuwechseln: "Ich bin da auch nicht eitel, so dass ich das nicht ertragen könnte."