Unsere Themenseiten

Versorgungslücke

:

Kein mobiles Internet in Regionalbahn in Sicht

Am Bahnhof Prenzlau kann man mithilfe von WLAN online gehen. In den Regionalzügen der Bahngesellschaften fehlen entsprechende Angebote noch.
Am Bahnhof Prenzlau kann man mithilfe von WLAN online gehen. In den Regionalzügen der Bahngesellschaften fehlen entsprechende Angebote noch.
Sven Wierskalla

In vielen Reisebussen und in Fernzügen gibt es drahtloses Internet über WLAN. Doch in Regionalzügen lassen solche Angebote auf sich warten.

Mit dem Smartphone oder dem Tablet unterwegs störungsfrei im Internet zu surfen, das bleibt in den Regionalzügen in der Uckermark ein Zukunftstraum. Weder die Deutsche Bahn (DB), die den RE 3 von Berlin nach Prenzlau betreibt, noch die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB), die für die RB 12 zwischen Templin und Berlin zuständig ist, planen, in absehbarer Zeit WLAN in ihren Zügen anzubieten. Mithilfe von WLAN können die Reisenden in vielen Fernbussen und in den ICE-Fernzügen schon jetzt während der Fahrt online gehen, ohne von der Netzstärke ihres Mobilfunkanbieters abhängig zu sein.

Pilotprojekt bei der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn räumt zwar ein, dass bei der Digitalisierung der Züge Handlungsbedarf besteht. In diesem Zusammenhang betreibt die Bahn gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) ein Projekt namens „Digital im Regio“. In einem solchen Zug wird durchweg WLAN auf Regionalbahnfahrten angeboten. Eigenen Angaben zufolge will die Bahn das Projekt zusammen mit dem VBB ausweiten. In welchem Umfang das geschehen soll, darüber macht die Bahn aber momentan ebenso wenig Angaben wie zu der Frage, wann möglicherweise WLAN in Zügen die Regel sein wird.

Vage Überlegungen, keine konkreten Pläne

Die Niederbarnimer Eisenbahn hält sich ebenfalls noch bedeckt. Zwar gebe es bei der NEB intern erste Überlegungen, WLAN in den Zügen zu installieren, eine praktische Umsetzung sei in absehbarer Zeit jedoch nicht geplant, hieß es vom Pressesprecher des Unternehmens.