STADTVERORDNETE ERTEILEN ABSAGE

Keine Wald-Kita in der Himmler-Baracke (Video)

In einem 1943 errichteten Holzgebäude bei Prenzlau wird es keine Kindereinrichtung geben. Es gibt Bedenken beim Brandschutz.
Benedikt Dittrich Benedikt Dittrich
Wie es mit der Himmlerbaracke weitergeht, ist wieder völlig offen.
Wie es mit der Himmlerbaracke weitergeht, ist wieder völlig offen. Ines Markgraf
Prenzlau.

Lange wurde gemeinsam überlegt, eine Sanierung und weitere Nutzung der als Himmler-Baracke bekannten Gebäudes schien in greifbarer Nähe. Doch am Ende scheiterten die Pläne im Birkenhain an einem wichtigen Punkt: Dem Brandschutz.

Wie Prenzlaus Bürgermeister Hendrik Sommer (parteilos) die Politik informierte, konnte nach einer Beratung mit der Gemeinde Nordwestuckermark kein Einvernehmen in Sachen Brandschutz hergestellt werden. Damit wird das seit 1997 Jahren unter Denkmalschutz stehende Gebäude auch in nächster Zeit leer stehen.

Ursprünglich wollten drei Erzieher dort eine Waldkita einrichten – zunächst in einem Bauwagen, während die Baracke noch instand gesetzt wird. Die Sanierung wäre möglich gewesen. Mitarbeiter der Gemeinde Nordwestuckermark hatten aber Bedenken angemeldet, ob die Brandschützer bei einem Feuer rechtzeitig eintreffen würden.

Die Baracke wurde ursprünglich 1943 auf Antrag von Heinrich Himmler, Leiter der SS, von KZ-Häftlingen errichtet.

zur Homepage