Hoffnung zerschlagen
In Prenzlau fehlen 140 Kitaplätze

Baustelle Kinderbetreuung: Die Stadt benötigt in den kommenden Jahren bis zu 140 neue Plätze in den Kitas und hofft dabei auf freie Träger.
Baustelle Kinderbetreuung: Die Stadt benötigt in den kommenden Jahren bis zu 140 neue Plätze in den Kitas und hofft dabei auf freie Träger.
Monika Skolimowska/dpa

In der Kreisstadt werden neue Kinderbetreuungsplätze gebraucht. Die Stadt hofft auf freie Träger, das DRK will aber keine neue Kita bauen.

Manche Kitas in Prenzlau platzen aus allen Nähten, das ist kein Geheimnis. Für die Zukunft wird es aber nicht besser werden – im Gegenteil: Der Bedarf steigt, die Stadt hatte bisher auf freie Träger wie das Rote Kreuz gehofft. Doch der Kreisverband winkt jetzt ab.

DRK nennt keine Gründe für Stopp der Kita-Pläne

DRK-Kreisgeschäftsführer Nico Brückmann erklärte auf Nachfrage, dass es zwar Pläne für einen Neubau gegeben habe, diese aber inzwischen verworfen wurden. Genauere Angaben zu den Gründen wollte er nicht machen, die Entscheidung sei aber definitiv gefallen.

Großer Bedarf vor allem in der Kernstadt

Nach Prognosen des Landkreises braucht die Stadt bis zu 140 zusätzliche Kita-Plätze in den nächsten drei Jahren. Um die mit einkalkulierte DRK-Kita zu kompensieren, könnten nun die Kapazitäten in Dedelow verdoppelt werden, stellte der Erste Beigeordnete Marek Wöller-Beetz in Aussicht.

Allerdings ist schon jetzt dort nicht jeder Platz belegt, die Nachfrage eher gering – im Gegensatz zu den Kitas in der Kernstadt. Dort arbeiten die Leiter bereits mit Wartelisten, um die Plätze, die frei werden, möglichst gerecht zu vergeben.