Lkw angezündet
Lasterfahrer gehen die Nerven durch

Zuerst ging der 39-Jährige mit einer Axt auf zwei Sattelzugmaschinen los, dann setzte er diesen Laster in Brand.
Zuerst ging der 39-Jährige mit einer Axt auf zwei Sattelzugmaschinen los, dann setzte er diesen Laster in Brand.
Enrico Rahn

Nach einem Trinkgelage rastete ein Mann aus. Er schnappte sich eine Axt, schlug auf zwei Sattelzüge ein und setzte einen in Brand.

Zu einem Großeinsatz sind die Einsatzkräfte in der Nacht zum Sonnabend in Schwedt ausgerückt. Auf einem Parkplatz in der Kuhheide nahe dem Anlagenbau Buttig spielte ein Lkw-Fahrer verrückt. Wie Erster Polizeihauptkommissar Karsten Grigat informierte, hatte der 39-jährige Weißrusse zwei Landsleute bedroht, indem er mit einer Axt zwei Sattelzugmaschinen demolierte und einen der Laster obendrein in Brand setzte. Aus Angst vor dem Angreifer nahmen seine Kumpels Reißaus.

Zum Zeitpunkt der Tat stand der Beschuldigte erheblich unter Einwirkung von Alkohol. Laut Polizei wurden bei ihm 1,89 Promille festgestellt. Offenbar war der Attacke ein Trinkgelage vorausgegangen. Die Landsleute hatten auf dem Parkplatz kräftig dem Schnaps zugesprochen und sich dann in die Haare bekommen. Der Streit eskalierte, sodass sich der 39-Jährige eine Axt schnappte.

Angreifer in Haft

Durch seine Taten entstand ein erheblicher Sachschaden. Zudem musste der Angreifer nach seiner Brandstiftung im Klinikum Uckermark behandelt werden.

Ein Richter am Amtsgericht Neuruppin hat am Sonntag gegen den Beschuldigten Haftbefehl erlassen. Inzwischen befindet er sich in einer Einrichtung der Justiz.