Naturschutz
Machtwort im Streit um Streuobstwiese

Die Stadt hat den Pachtvertrag für die Streuobstwiese bei Dreyershof zum Jahresende gekündigt.
Die Stadt hat den Pachtvertrag für die Streuobstwiese bei Dreyershof zum Jahresende gekündigt.
Benedikt Dittrich

Die Stadt hat der Pächterin einer geschützten Streuobstwiese bei Prenzlau gekündigt. Die will nicht aufgeben, aber die Gräben sind tief.

Prenzlaus Bürgermeister Hendrik Sommer (parteilos) hat zum Jahresende den Pachtvertrag für eine Streuobstwiese bei Dreyershof aufgelöst. Er war mit der Pflege der Fläche nicht einverstanden. Dabei sieht er auch Förster Jens Rackelmann auf seiner Seite.

Hoffnung in Politik gesetzt

Doch die jetzige Pächterin, Gabriele Seydel, gab sich kämpferisch, versuchte jetzt noch einmal ein Einlenken bei der Verwaltung zu erwirken, indem sie beim Hauptausschuss vorsprach. Doch vergebens: Sommer machte schon zu Beginn der Aussprache deutlich, dass er die Kündigung nicht zurücknehmen würde, es sei denn die Prenzlauer Politiker würden dem Verwaltungschef eindeutig widersprechen.

Fachleute im Disput

Was folgte, war ein offener Schlagabtausch über Pflege, Ernte und Schnitt der alten Obstbäume, mit Rackelmann und Sommer auf der einen, Gärtnermeister Andreas Hinz und Seydel auf der anderen Seite. Die unterschiedlichen Meinungen der Grünpfleger wurden deutlich, auf die Seite von Seydel schlug sich allerdings niemand der Lokalpolitiker.