Großer Fang

:

Mit 1,1 Kilo Marihuana im Regionalexpress ertappt

Bundespolizisten stellten im Regionalexpress 3 einen mutmaßlichen Drogendealer.
Bundespolizisten stellten im Regionalexpress 3 einen mutmaßlichen Drogendealer.
Silas Stein

Bundespolizisten hatten den richtigen Riecher. Ein 31-Jähriger führte Drogen in erheblichem Umfang mit sich.

Am Sonntag gegen 13.25 Uhr hat eine Streife der Bundespolizei einen 31-Jährigen in einem Regionalexpress RE 3 zwischen Eberswalde und Angermünde kontrolliert. Bereits als die Polizeibeamten das Zugabteil betraten, verhielt sich der Mann aus Algerien auffällig nervös, informierte die Pressestelle der Bundespolizeidirektion Berlin.

Große Mengen Rauschmittel im Rucksack gefunden

Bei der Kontrolle des Rucksackes kam ein Päckchen mit circa 1,1 Kilogramm Marihuana zum Vorschein. Die Bundespolizisten nahmen den Algerier daraufhin mit zur Dienststelle, leiteten ein Strafverfahren gegen ihn ein und stellten die aufgefundenen Betäubungsmittel sicher. Der Mann verfügt über eine gültige Aufenthaltserlaubnis. Die Beamten informierten die zuständige Ausländerbehörde in Mecklenburg-Vorpommern über den Vorfall.

31-Jähriger wieder auf freien Fuß gesetzt

Nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen konnte der polizeibekannte 31-Jährige seine Reise fortsetzen. Die weiteren Ermittlungen wurden zuständigkeitshalber an die Brandenburger Polizei abgegeben.