Unsere Themenseiten

:

Mit 60, 70 und 80 nicht zu bremsen

Voller Ehrgeiz gingen diese Damen von der DRK-Gruppe Prenzlau an den Start zum 30-m-Sprint.

VonArmin GehrmannRund 100 Teilnehmer versprühen auf dem19. Seniorensportfest der Uckermark die pure Lust am Sporttreiben.Prenzlau.„Man muss den Teilnehmern ...

VonArmin Gehrmann

Rund 100 Teilnehmer versprühen auf dem
19. Seniorensportfest der Uckermark die pure Lust am Sporttreiben.

Prenzlau.„Man muss den Teilnehmern großes Lob zollen. Wie engagiert sie die vielen Sportangebote wahrnehmen, das verdient große Anerkennung“, so der Kommentar des KSB-Vorsitzenden Joachim Kolloff schon während des Sportfestes. Aus Angermünde, Gollmitz, Passow, Röpersdorf, Schwedt, und Stendell waren ganze Gruppen angereist, um zusammen mit Prenzlauer Senioren an vielen Stationen puren Spaß am Sport in der Gemeinschaft zu erleben. Auch Bürgermeister Hendrik Sommer, Jürgen Hesse, Leiter der BARMER/GEK Prenzlau und Ute Armenat, Gleichstellungs-, Behinderten- und Seniorenbeauftragte des Landkreises zollten den Aktivitäten Lob. „Wir bekamen erneut durch die Stadt Prenzlau, das Hallenpersonal der Grabow-Oberschule, durch Schüler des Scherpf-Gymnasiums, die Freiwillige Feuerwehr Prenzlau, die Medizinische Fachschule Prenzlau und das Blumenhaus Lehmann eine dankenswerte Unterstützung bekommen“, äußerte Heike Hellwig-Kluge, Geschäftsführerin des KSB Uckermark. Wir, das sind neben dem KSB auch der DRK Kreisverband Uckermark West/Oberbarnim und der Demokratische Frauenbund Frauenzentrum Prenzlau als Ausrichter des Sportfestes.
„Alter schützt vor Sport nicht“ könnte eine abgewandelte Redewendung ein Motto dieser Veranstaltung sein. Immerhin waren mit Maria Röhnicke (TSV Blau-Weiß 65 Schwedt/84 Jahre), Herrmann Lüdtke (SG Stendell/84), Ursula Eisner (DRK Prenzlau/84) und Anni Hesse (BSV Angermünde/83) betagte Senioren aktiv. Selbst ihre runden Geburtstage läuteten Erwin Pusch (Angermünde/80), Hannelore Heydech (Angermünde/75), Armgard Fester (Angermünde/75), Dieter Ladewig (Stendell/70), Helga Karstädt (Prenzlau/70) und Anne-Marie Nowak (Gollmitz/65) mit Sport ein. Andere freuten sich oder staunten über ihre Leistungen wie Helga Klemm (Angermünde) beim Kugelstoßen, Inge Bogatz und Heidi Binninger beim 30-m-Sprint und Hildegard Krüger beim Keulenwurf. Slalom, Soft-Frisbee, Korbballzielwurf, (Eis)Stockschießen und vieles andere wurden ebenso gern angenommen wie die medizinischen Tests. Dabei gaben Mitarbeiterinnen des DRK oder Sven Neumann (Sport-Center „ordern line“) Tipps und Erklärungen rund um Blutdruck, Herzfrequenz, Koperfettanteile und mehr. Sven Neumann bestätigte, dass sich viele der Teilnehmer, die schon im vorigen Jahr seine „Klienten“ waren, erneut einem Test unterzogen und gute Werte bestätigt bekamen. Wichtiger jedoch sei, dass die Sportfestteilnehmer auch mit solchen gesundheitlichen Aspekten sehr aufmerksam umgehen und sich gesundheitsbewusst aktiv bewegen.
So wusste man den Ehrgeiz dann auch in die richtigen Bahnen gelenkt, als es um Erfolge im Leichtathletik-Zwei- und Dreikampf oder um das Punktesammeln an den einzelnen Stationen ging. „Wir waren nicht das erste Mal dabei. Und wir kommen gern wieder“. Ein echtes Lob der Angermünderin Helga Kleemann für alle Organisatoren.