Neues Projekt
Mit dem Glücksmobil Wünsche erfüllen

Noch einmal ans Wasser - mithilfe des Glücksmobils soll so ein Wunsch in Erfüllung gehen.
Noch einmal ans Wasser – mithilfe des Glücksmobils soll so ein Wunsch in Erfüllung gehen.
Christoph Schmidt

Der Verein „Uckermark gegen Leukämie“ möchte mit einem Fahrzeug Träume von Patienten erfüllen. Denkbar ist alles, was erreichbar ist.

Das Fahrzeug ist bereits beschriftet, das Team steht auch schon bereit, jetzt fehlt es dem Glücksmobil nur noch an Fahrgästen: Der Verein „Uckermark gegen Leukämie“ startet mit einem neuen Projekt ins neue Jahr. Mit dem Glücksmobil soll Menschen, die auf ihr Lebensende zusteuern, noch ein Wunsch erfüllt werden.

Denkbar sind Ausflüge ans Wasser oder sogar ans Meer, ins Fußballstadion oder zu Konzerten. Dafür arbeitet der Verein unter anderem mit dem Management von Hertha BSC zusammen sowie anderen Vereinen und Privatpersonen, die beispielsweise ihre Ferienwohnung an der Ostsee zur Verfügung stellen.

Personal arbeitet ehrenamtlich

Mit in dem Fahrzeug, das mit Trage und Tragestuhl ausgestattet ist, sind auch Ärzte aus der Uckermark, Sanitäter und Pfleger mit an Bord, je nach Pflegebedarf des Fahrgastes. Das Fachpersonal ist laut Verein ehrenamtlich dabei, das gesamte Projekt ist spendenfinanziert.

Die Seite für das Projekt „Glücksmobil“ ist bereits online. Weitere Informationen, Kontakt und Spendenmöglichkeiten gibt es unter:

www.gluecksmobil-um.com

Kommentare (2)

Wenn Herr Wendt hier selber fährt und sich alles durch Spenden finanziert, dann brauch er ja kein schlechtes Gewissen haben, denn er braucht ja niemanden zu bezahlen. Ach, ich habe vergessen, Herr Wendt bezahlte ja seine Mitarbeiter immer unregelmäßig.

Hallo ich möchte da mal etwas klarstellen, was eigentlich im Artikel eigentlich gut schon beschrieben wurde. Niemand der helfenden Hände beim Projekt werden bezahlt. Alle arbeiten ehrenamtlich, ob Ärzte, Sanitäter und auch der Krankentransport Wendt und seine Mitarbeiter. Natürlich entstehen Kosten, die nun einmal da sind, die dann durch Spenden aufgefangen werden müssen. Fahrtkosten. Eintrittskarten, Kosten für Essen für den Fahrgast, Genehmigungen die wir vielleicht brauchen und ähnliches. Bitte nicht so ein wertvolles Projekt für den Menschen kaputt machen. Wir arbeiten in diesem Projekt alle mit Herz und kostenlos. Wenn es persönliche Probleme gibt sollte man diese anders klären als auf diesem Wege finde ich. Wir stehen als Verein gerne für alle Fragen zur Verfügung bezüglich dieses Projekt und hoffen auf faire Diskussionen. Auf unserer Website findet man viele Informationen zu diesem Projekt. Liebe Grüße Ines Baumgarten vom Verein Uckermark gegen Leukämie e. V.