:

Mit gekonntem Judogriff Kriminelle flachgelegt

So manch einer der rüstigen Senioren im Publikum dachte angesichts der Vorführungen des Templiner Polizeisportvereins vermutlich, dass ein paar Judogriffe zu können gar nicht so schlecht wäre.
So manch einer der rüstigen Senioren im Publikum dachte angesichts der Vorführungen des Templiner Polizeisportvereins vermutlich, dass ein paar Judogriffe zu können gar nicht so schlecht wäre.
Alexandra Martinot

Senioren können einiges tun, um sich gegen Ganoven zur Wehr zu setzten. Dazu müssen sie sich noch nicht einmal in einer Kampfsportschule anmelden. Das zeigen die Polizisten einmal mehr beim Kriminaltango, bei dem bei natürlich eines ganz hoch im Kurs steht: die Gelegenheit zum Tanzen.

Eine ältere Dame, die mit ihrem Gehstock dreiste Diebe vermöbelt? – Beim 14. Kriminaltango bekamen die mehr 300 Gäste das live zu sehen. Allerdings folgte auch prompt nach der Aufführung des Templiner Polizeisportvereins der Hinweis: „Diese Techniken sollte man nur nach fachlicher Anleitung anwenden.“ Das Publikum lachte herzhaft. Aber so manch einer der rüstigen Senioren dachte vermutlich, dass ein paar Judogriffe zu beherrschen gar nicht schlecht wäre, will man sich im Notfall zur Wehr setzen.

Der Kriminaltango, organisiert vom Prenzlauer Seniorenbeirat und der Polizeiinspektion, hat nicht nur Tradition, sondern ist zudem in der Uckermark einmalig. „Natürlich beschäftigt man sich mit dem Thema Prävention auch in anderen Orten unseres Landkreises. Aber eine solche Veranstaltung gibt es nur hier“, wusste Ute Armenat, Gleichstellungs-, Senioren- und Behindertenbeauftragte des Landkreises.

Das Programm sei gleichermaßen unterhaltsam wie informativ. Neben dem Polizeisportverein Templin erlebten die Gäste die Auftritte junger Eleven des Tanzsportclubs Schwedt, die mit Walzer, Tango und Quickstepp viel Applaus einheimsten. Tipps von Polizeihauptkommissar Klaus-Dieter Kopelke kamen nicht zu kurz und die Kabarett-Damen warnen vor Haustürgeschäften. Doch bei den Besuchern des Kriminaltango stand vor allem eins hoch im Kurs: die Gelegenheit, das Tanzbein zu schwingen. Und so dauerte es nur wenige Sekunden, bis sich beim ersten Schlager der „Amigos“ die Tanzfläche füllt.