Einweihung zu Ostern
Nuckelbaum im Tierpark

Nuckel wie diese können bald einen Baum im Tierpark Angermünde schmücken.
Nuckel wie diese können bald einen Baum im Tierpark Angermünde schmücken.
Patrick Pleul

Wenn sich Kinder nicht von ihrem geliebten Schnuller trennen können, dann kann das zu Zahnfehlstellungen führen. Jetzt gibt es eine schöne Tradition, die ihren Ursprung in Dänemark hat.

Im Tierpark Angermünde wird es künftig einen Nuckelbaum geben. Eingeweiht wird er anlässlich der großen Osterfete am 16. April. Er soll dazu dienen, es den Kindern leichter zu machen, sich von ihrem heiß geliebten Schnuller zu trennen. Der Hintergrund ist ernst: Je älter das Kind wird, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, durch das ständige Nuckeln Zahn-, Kiefer- und Zungenfehlstellungen zu bekommen, was wiederum zu Sprachstörungen führen kann. Spätestens zum dritten Geburtstag sollten die Lutschgewohnheiten abgestellt werden.

Den ältesten Nuckelbaum findet man übrigens in Dänemark auf der Insel Thurø. Auf dieser Seite gibt es ein Foto. Er existiert seit 1920 und half schon damals den Kindern der Inselbewohner, frühzeitig auf den Nuckel zu verzichten.