Unsere Themenseiten

:

Pokal zum dritten Mal an Schwedter

Beim 3. Pokalturnier ging engagiert zur Sache.  FOTO: KSB

Von MitarbeiterinHeike Hellwig-KlugeAuflage drei des Senioren-Turnier des KSB Uckermark im Volleyball ist ein großer Erfolg. Zehn Mannschaften streiten ...

Von Mitarbeiterin
Heike Hellwig-Kluge

Auflage drei des Senioren-Turnier des KSB Uckermark im Volleyball ist ein großer Erfolg. Zehn Mannschaften streiten engagiert um gute Resultate, SSV PCK 90 entführt den Siegerpokal.

Prenzlau.Den Seniorensport durch zentrale Veranstaltungen besonders zu fördern, das hatte der Vorstand des KSB Uckermark vor drei Jahren beschlossen. Mit der nun absolvierten dritten Auflage des Volleyballturniers zeigte sich ebenso wie zuvor im November vorigen Jahres, wie richtig diese Entscheidung war. In Prenzlau traten zehn Mannschaften an die hohen Netze. Und wie die Turnierleitung versicherte, schenkte man sich dabei nichts, waren jeder kleine Punkt und damit alles Spielausgänge sehr umkämpft.
Wegen des regen Zuspruchs hatte sich man für den Modus entschieden, zunächst in zwei Vorrundengruppen Einsatz-Zeitspiele zu absolvieren, dann Halbfinals der Gruppenbesten im Überkreuzvergleich zu absolvieren und schließlich jede Endplatzierung auszuspielen. Schon früh wurde klar, dass Routine auf neue, starke Gegnerschaft trifft. Denn der Turnverein Templin stellte erstmals in diesem Wettbewerb ein Team. Und dieses wurde zum Hecht im Karpfenteich. Es stürmte bereits in seiner Gruppe überzeugend mit vier Siegen in die Zwischenrunde. Nur gegen Borussia Criewen hatte es beim 21:19 Schwerstarbeit zu leisten. Dann schlug es im Halbfinale die Vertretung von Wassersport PCK Schwedt. Im Finale trafen die Templiner auf SSV PCK 90 Schwedt. Dieses Team hatte sich in gleichstarker Manier in seiner Vorrunde wie auch im Halbfinale gegen Medizin Pasewalk durchgesetzt. Es wurde ein sehr spannendes Finale, in dessen Schlussphase die Entscheidung aber noch klar 36:25 für die Schwedter ausfiel, womit der Seniorenpokal zum dritten Mal in Folge in die Oberstadt ging. Das kleine inale ergab ein Uckermark-Vorpommern-Duell. Die Pasewalker Mediziner bezwangen die Schwedter Wassersportler 30:24.
Allgemein begrüßt wurde von den Teilnehmern, dass man auch die weitere Rangfolge ausspielte. Die Resultate dabei waren jeweils klar. BSV Prenzlau siegte im Kampf um Platz fünf 30:24 gegen VFSV Rollwitz, Borussia Criewen wurde nach einem 36:25 gegen die „Unermüdlichen“ aus Tantow Siebter, VfB Gramzow nach dem 39:19 gegen „Die Fiftys“ (TSV 62 Prenzlau) Neunter.