2500 TIERE WEG

Prenzlauer Fischer verliert gesamten Karpfenbestand

Unbekannte haben Fred Schütte um sechs Tonnen Fisch erleichtert. Zur Ergreifung des Täters hat der Unternehmer 500 Euro Belohnung ausgelobt.
Claudia Marsal Claudia Marsal
Geschäftsführer Fred Schütte ist sprachlos.
Geschäftsführer Fred Schütte ist sprachlos. Claudia Marsal
Am Nachmittag traf schon neue Ware ein.
Am Nachmittag traf schon neue Ware ein. Claudia Marsal
Aushilfskraft Peter Freyer (vorn) und Mitarbeiter Marcel Tomm sind stinksauer.
Aushilfskraft Peter Freyer (vorn) und Mitarbeiter Marcel Tomm sind stinksauer. Claudia Marsal
Prenzlau.

Unternehmer Fred Schütte steht fassungslos am Rand seiner Hälteranlage. Dienstagabend schwammen hier noch 2500 wohlgenährte Karpfen im Uckersee – bestimmt für das Weihnachts- und Silvestergeschäft des Prenzlauer Betriebes. Mit sechs Tonnen Karpfen glaubte der Firmenchef gut übers Fest zu kommen. Doch diese Vision wurde zunichte gemacht von vier wohl platzierten Schnitten, die die doppelwandigen Netze in die Tiefe fallen ließen. Der gesamte Fischbestand aus der Anlage verschwand auf Nimmerwiedersehen.

Das zweite Drama

Der Geschäftsmann ist sicher, dass hier ein Insider am Werk war. Die Anzeige allerdings wurde gegen Unbekannt erstattet. Als geschätzte Schadenssumme stehen 40 000 Euro im Protokoll. „Wer sich hier zu schaffen gemacht hat, der wollte uns schaden“, stellt Fred Schütte klar und verweist auf ein Geschehen vor zwei Jahren, das dem Betrieb beinahe das Genick gebrochen hätte. Damals fackelte bei einem Großbrand ein Teil des Unternehmens ab.

Prämie für Ergreifung der Täter ausgesetzt

Fred Schütte ist sicher, dass der Täter diesmal prahlen wird. Er hat eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt. Wichtig ist ihm die Feststellung, dass die Kunden nicht auf ihre Weihnachts- und Silvesterkarpfen verzichten müssen. Neue Fische sind bereits geordert, die ersten beiden Tonnen schon da.

Kontakttelefon: 0173 7505344

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage