SPD/FDP und Linke rudern zurück

:

Prenzlauer Führungstrio gewählt

Der Prenzlauer Bürgermeister Hendrik Sommer (mitte) mit seinen Beigeordneten Marek Wöller Beetz (links) und Dr. Andreas Heinrich.
Der Prenzlauer Bürgermeister Hendrik Sommer (mitte) mit seinen Beigeordneten Marek Wöller Beetz (links) und Dr. Andreas Heinrich.
Nordkurier/Grafik A. Köhler

Der Antrag, die Zahl der Stellvertreter des Prenzlauer Bürgermeisters von zwei Beigeordneten auf eine Stelle zu reduzieren, ist vom Tisch.

Marek WöllerBeetz (CDU) und Dr. Andreas Heinrich (parteilos) werden weitere acht Jahre dem Prenzlauer Bürgermeister Hendrik Sommer (parteilos) als Erster beziehungsweise Zweiter Beigeordneter zur Seite stehen. Die Stadtverordneten wählten Donnerstagabend Wöller-Beetz mit 18 Ja – bei 9 Nein-Stimmen – in das Amt, Heinrich erhielt 25 Ja- und nur 2 Nein-Stimmen.

Verzicht auf Ausschreibung

Zuvor hatten die Fraktionen SPD/FDP und Die Linke ihren gemeinsamen Antrag zurückgezogen, der darauf abzielte, die Zahl der Stellvertreter des Stadtoberhauptes auf nur einen Beigeordneten zu begrenzen. Der von Sommer gewünschte Verzicht auf eine Ausschreibung der beiden Beigeordnetenstellen wurde dagegen mit 18 Stimmen mehrheitlich angenommen.

Doppelte Überraschung

Die SPD/FDP und Die Linke hatten mit ihrem ursprünglichen Antrag für erheblichen Wirbel gesorgt. Mit ihrem Rückzug gelang ihnen eine weitere Überraschung. Sommer selbst war am 24 September mit 84,9 Prozent der abgegebenen Stimmen von den Prenzlauern in seine zweite Amtszeit gewählt worden.