:

Prenzlauer stürmen den Medienturm

Es herrschte mehrere Stunden lang Andrang bei der Helmübergabe vorm Wasserturm (oben). Das Ehepaar Freitag (links unten) gehörte zu den ältesten Besuchern. Rechts: Blick in die künftigen Redaktionsräume des Uckermark Kurier.
Es herrschte mehrere Stunden lang Andrang bei der Helmübergabe vorm Wasserturm (oben). Das Ehepaar Freitag (links unten) gehörte zu den ältesten Besuchern. Rechts: Blick in die künftigen Redaktionsräume des Uckermark Kurier.
Claudia Marsal

Der Tag des offenen Denkmals lockte am Sonntag viele Uckermärker aus dem Haus. In Prenzlau lief der künftige Sitz von Uckermark Kurier und Uckermark TV dem historischen Kettenhaus den Rang ab. Hunderte Menschen wollten die Redaktionsräume sehen.

Hunderte Prenzlauer nahmen am Sonntag zweimal 101 Stufen für den Blick vom Wasserturm inkauf. Das historische Gebäude, welches gerade für eine Million Euro von den Stadtwerken Prenzlau zum Medienturm umgebaut wird, stand hoch im Kurs beim Tag des offenen Denkmals. Mit diesem Andrang hatte niemand gerechnet, weshalb das Team des Bauherren schnell improvisieren musste. Aus den geplanten zwei Führungen wurden am Nachmittag mehr als ein Dutzend. Bauleiter Schneider und Marketing-Chef Frank Arndt verdienten sich Fersengeld. Allen Besuchern gemein war Ehrfurcht. Sowohl die Arbeit des Architekten als auch die der Bauleute wurden gewürdigt. „Toll, was hier geschaffen wurde.“ „Dickes Kompliment an die Wasserturm-Retter.“ Das war immer wieder zu hören und die Freude darüber, dass ein Medienturm entsteht. Uckermark Kurier und Uckermark TV sind aus der Region nicht mehr wegzudenken. „Wir freuen uns schon, wenn sie uns im Dezember zur Einweihung einladen.“ Na, das machen wir doch gern.