Gymnasiastin wird Bundessiegerin

:

Prenzlauerin fiebert Preis entgegen

Angelia Pouillon (17, links) und ihre Mutter Heike Witte-Pouillon freuen sich über den Preis beim Geschichtswettbewerb.
Angelia Pouillon (17, links) und ihre Mutter Heike Witte-Pouillon freuen sich über den Preis beim Geschichtswettbewerb.
Kai Horstmann

Eine Uckermärker Schülerin holte beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten einen Bundessieg. Die Preisverleihung ist etwas Besonderes.

Angelia Pouillon (17) vom Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasium in Prenzlau hat beim „Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten“ richtig abgeräumt. Zuerst wurde sie mit ihrer Arbeit „Die Prenzlauer Zeugen Jehovas im Visier der Stasi in den Jahren 1960 bis 1980“ Landessiegerin in Brandenburg.

Nun wurde Angelia Pouillon für ihre Arbeit noch „Bundessiegerin mit einem 2. Preis“. Da war die Freude natürlich groß – vor allem, weil die Oberschülerin am Mittwoch mit den anderen Siegern zum Empfang im Berliner Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Staatsoberhauptes, eingeladen ist. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird bei der Übergabe der Auszeichnung selbst anwesend sein.