Unsere Themenseiten

:

Schornstein sprüht Funken auf den Dachboden

Feuerwehrmann Ronald Bischoff und seine Kameraden hatten das Feuer auf dem Dachboden schnell im Griff. Der Hausbesitzer hatte bereits mit einer Gießkanne notdürftig gelöscht.
Feuerwehrmann Ronald Bischoff und seine Kameraden hatten das Feuer auf dem Dachboden schnell im Griff. Der Hausbesitzer hatte bereits mit einer Gießkanne notdürftig gelöscht.
Benjamin Vorhölter

Nur der Zufall hat ein Wohnhaus in Raakow bei Weggun vor einem verheerenden Brand gerettet.

Der Schornstein des Hauses, das zu einem Bauernhof gehört, brannte am Dienstag gefährlich.

Vor Ort sahen die Feuerwehrleute, die aus Weggun, Schönermark, Wilhelmshof, Wittstock und Schapow herbeigeeilt waren, bereits den Schornsteinfeger Randolf Roßmannek auf dem Dach. "Wenn er nicht da gewesen wäre, das Dach wäre hinüber gewesen", sagte der 51-jährige Hausbesitzer.

Gießkanne im Löscheinsatz

Der Schornsteinfeger säuberte während einer Routinekontrolle den Schornstein. Dabei fiel ihm auf, dass Rauch aus dem Dachstuhl quoll. Er versuchte den Schlot freizuhalten, damit die Hitze abziehen konnte. Funken schlugen aus einer Ecke des Schornsteines. Ein Balken zwischen Dachboden und Wohnzimmer hatte bereits Feuer gefangen. 

"Gut dass der Hausbesitzer schon notdürftig mit der Gießkanne gelöscht hat", berichtete Ronald Bischoff, Wehrführer aus Weggun. Er und seine Kameraden löschten den angekohlten Balken nachträglich ab.