Unsere Themenseiten

:

Steine und Bagger statt kühlem Nass

Das Auto zu waschen ist noch nicht drin. Ende April soll die Waschstraße von Frank Borchert am Schafgrund rundum erneuert sein.  FOTOS (2): Gerald Bahr

Vorne, hinten und an den Seiten wird seit rund vier Wochen fleißig montiert und gebaggert. Jede Menge Steine und andere Baumaterialien, teils noch verpackte ...

Vorne, hinten und an den Seiten wird seit rund vier Wochen fleißig montiert und gebaggert. Jede Menge Steine und andere Baumaterialien, teils noch verpackte Technik und insgesamt fünf Bau-Unternehmen blockieren die Einfahrt zur imo-Waschstraße am Schafgrund. Der Grund ist einfach erklärt. „Eigentlich bleiben nur die Hülle und die Fundamente stehen“, sagt Frank Borchert vom gleichnamigen Montagebetrieb aus Grünow. Seit dem 20. März ist er der neue Betreiber der Waschstraße am Schafgrund, die derzeit komplett umgebaut wird. Die ganze Technik im Inneren werde rundum erneuert und auf den neuesten Stand gebracht, erklärt er. Wie teuer der Umbau exakt ist, lasse sich nicht genau beziffern, da dies auch von der imo-Zentrale geleitet werde.

„Aber es bewegt sich im Bereich mehrerer Hunderttausend Euro“, so Borchert. Das volle Programm solle den Kunden dadurch geboten werden, Heißwachs- und Nanoversiegelung, Felgen-Spezialwäsche und vieles mehr. „Statt vier wird es nun auch sieben Programme geben“, sagt Borchert. Das Staubsaugen soll künftig kostenlos angeboten werden und bis zu vier Autos können in der Anlage gleichzeitig gewaschen werden. Schlosser, Maurer, Klempner, Fassadenbauer und Experten für die Außenwerbung werkeln derzeit an der Waschstraße, um sie, so der Plan, am 25. April fertigzustellen.

Dann stünden zunächst ein paar Testläufe an, um die nagelneue Anlage richtig einzustellen, bevor der Betrieb aufgenommen wird, so der Betreiber. Weiterhin soll die Waschstraße künftig eine eigene Strom- und Wasserversorgung erhalten. Wie Letztere genau bewerkstelligt wird, müsse zurzeit noch mit den Stadtwerken ausgetüfftelt werden, berichtet Frank Borchert. Bislang sei die Versorgung durch das System des angrenzenden Marktkauf in Prenzlau geschehen.