Elternbeiträge
Streit um Windeln in Prenzlauer Kitas

Kitas dürfen neben den Elternbeiträgen nur für das Mittagessen einen Zuschuss fordern.
Kitas dürfen neben den Elternbeiträgen nur für das Mittagessen einen Zuschuss fordern.
Christian Charisius

Jens Schröder fordert eine fairere Grundversorgung in den Kitas der Kreisstadt. Der Elternvertreter sieht das Gesetz auf seiner Seite.

Über die Jahre hat es sich eingebürgert, dass Eltern für ihren Nachwuchs viele Dinge mit in die Kita bringen – von der Windel bis zum Frühstück. Rechtlich in Ordnung ist das aus Sicht der Prenzlauers Jens Schröder nicht.

Dem Elternvertreter zufolge muss die Kita Verbrauchsmaterialien wie Windeln und Tücher bereitstellen, dafür werden die Elternbeiträge erhoben. Schröder argumentiert mit dem Kindertagesstättengesetz, in dem es heißt, dass alle mit der Erziehung, Bildung, Betreuung und Versorgung des Kindes verbundenen Leistungen damit bezahlt werden.

Bürgermeister Sommer verteidigt aktuelle Situation

Aus Sicht der Stadt Prenzlau ist das allerdings nicht eindeutig und vor allem nicht praktikabel: Über die Windel hinaus könnten dann auch Medizin oder Sonnencreme dazu gezählt werden. Außerdem würden Windeln von der Kita von den Eltern bisher abgelehnt, erklärte Bürgermeister Hendrik Sommer (parteilos) auf Anfrage.

Für Schröder kein Widerspruch: Eltern könnten weiterhin ihre Windeln und Tücher mitbringen. Trotzdem müsse die Stadt eine Standardvariante vorhalten.

Kommentare (1)

Erst werden die Kitabeiträge abgesetzt das die Eltern nichts mehr zahlen müssen und dann sollen auch noch die Kitas die Windeln, Sonnencreme etc alles bezahlen... unverständlich... denn wo wird am Ende gespart...am Erzieher... Politiker und Manager die nur Lügen und Geldeinsacken bekommen haufen Kohle, aber an Kitas und Erzieher, die einen wesentlichen Teil in der Erziehung des Nachwuchses beitragen, wird immer gespart... Immer wird nur gemeckert das Kinder zu teuer sind... also ich würde für mein Kind das alles bezahlen, denn sie müssen irgendwann unsere Jobs übernehmen und uns versorgen. Die Kinder sind unsere Zukunft und die Erzieher tragen zum Teil bis zu 12 Stunden am Tag für sie die Verantwortung und das ist im Verhältnis zur Entlohnung nicht gerechtfertigt..