Befehl des Innenministeriums
Uckermärker im Kampf gegen Großbrand angefordert

Rettungskräfte aus der Uckermark werden Freitagabend in den Kampf gegen die Flammen südlich von Berlin einbezogen.
Rettungskräfte aus der Uckermark werden Freitagabend in den Kampf gegen die Flammen südlich von Berlin einbezogen.
Sascha Graf

Die Brandschutzeinheit Uckermark formiert sich, um die Einsatzkräfte südlich von Berlin zu unterstützen. Sammelpunkt ist an der Autobahn 11.

Das brandenburgische Innenministerium hat am Freitagmittag die Brandschutzeinheit Uckermark zur Unterstützung angefordert. Hintergrund ist das Großfeuer südlich von Berlin, das sich bisher auf rund 300 Hektar Fläche ausbreitete. Die Brandschutzeinheit Uckermark wird mit Personal und Technik, darunter Tanklöschfahrzeugen, Löschgruppenfahrzeugen und Schlauchwagen, um 22 Uhr am Einsatzort in Treuenbrietzen erwartet, auch um Einsatzkräfte abzulösen, die bereits seit Stunden gegen das weitere Ausbreiten der Flammen kämpfen.

Mehrere Wehren einbezogen

Der uckermärkische Einsatzführer Einhard Brosinsky bestätigte gegen 13 Uhr gegenüber dem Uckermark Kurier, dass derzeit Technik und Personal aus mehreren freiwilligen Feuerwehren des Landkreises angefordert werden, um sich zu formieren. Sammelpunkt ist an der Autobahnanschlussstelle Pfingstberg auf der A 11. Von dort aus setzt sich punkt 18 Uhr der Tross in Bewegung Richtung Berlin.