:

Umstrittener Möwenschreck zeigt bereits Wirkung

Erst beim näheren Hinsehen erschließt sich, warum die Möwen plötzlich nicht mehr auf dem Geländer sitzen.
Erst beim näheren Hinsehen erschließt sich, warum die Möwen plötzlich nicht mehr auf dem Geländer sitzen.
Claudia Marsal

Nach der Montage des neuen Ufergeländers ist am "Hoppe-Balkon" kein Platz mehr für die hungrigen Schnabelträger. Die Reaktionen sind zwiespältig.

Wo Möwen, da auch Schiss - Besucher der Prenzlauer Uckerpromenade werden diese Binsenweisheit sicher bestätigen können. Mit etwas Pech bekam man beim Vögelfüttern am See eine Portion aus der Luft serviert.

Viel größer allerdings waren die Chancen, in Möwenkot zu fassen, wenn man Halt am Geländer des "Hoppe-Balkons" suchte. Doch damit ist nun Schluss. Denn bei der Bestellung des neuen Edelstahlgeländers für die Aussichtsplattform hat die Stadt darauf geachtet, dass die oberste Strebe jetzt ein messerscharfer Spanndraht ziert.

Die Neuerung ist alles andere als einladend für Möwen. Eine Befragung unter Spaziergängern ergab dennoch ein durchaus gemischtes Meinungsbild. Mea Parvitas findet die Maßnahme völlig daneben: „Möwen gehören doch zum Bild einer Seepromenade. Mich haben sie dort noch nie gestört!“ Auch Anett Schuldt fordert: „Wieder ab damit.“

Die Natur braucht uns nicht

Andreas Schock schimpft ebenfalls über diese Idee: „Die Natur braucht uns nicht, genauso wenig brauchen uns die Möwen.
Ich warte mal auf den ersten Vogelschützer, der hier mit einer Kneifzange auftaucht. An Gebäuden kann ich das ja gerade noch verstehen, aber so?“

Andere Prenzlauer nahmen es mit Humor. „Und ich dachte schon, dass das ein Elektrozaun ist, der verhindern soll, dass die Menschen die Schwäne angreifen“, scherzte ein junger Mann.

„Wir sind dafür, dass das bleibt“, meinte hingegen ein älteres Pärchen, das hier regelmäßig mit dem Hund spazieren geht. „Die Möwen werden auch so angeflogen kommen, wenn sie Menschen mit Brot stehen sehen“, zeigten sie sich überzeugt.

Was halten Sie davon?

Schreiben Sie bitte an c.marsal@uckermarkkurier.de