Unsere Themenseiten

Ehrliche Finderin

:

Uniformierter „Geldbote“ beglückt Prenzlauer Paar

Auch alle Papiere waren drin.
Auch alle Papiere waren drin.
Tatjana Balzer - Fotolia.com

Es ist ein Klassiker: In Eile legt man sein Portemonnaie aufs Autodach und fährt los. Die Geldbörse ist dann meist weg. Doch hier ging es anders aus.

Jessica Schöne bekam dieser Tage einen Heidenschreck, als abends die Polizei bei ihr in Prenzlau klingelte. Hastig rief sie ihren Freund Tobias Köpke an die Haustür. „Irgendwie denkt man ja sofort, dass etwas Schlimmes passiert ist”, erinnert sich die 22-Jährige an diesen Moment zurück. Doch das, was der Beamte ihnen zu sagen hatte, war alles andere als furchtbar. Der Polizist hielt nämlich ein Portemonnaie in der Hand, welches ihr 24-jährige Freund zu diesem Zeitpunkt noch in seiner Hosentasche wähnte. Tobias Köpke hatte die Geldbörse vermutlich schon am Morgen aufs Autodach gelegt, als er zur Arbeit gefahren war.

An der Kreuzung auf die Fahrbahn gefallen

Von der Vincentstraße bis zur Polizeikreuzung war das Portemonnaie offenbar dort oben liegen geblieben, dann allerdings auf die Fahrbahn gefallen. Doch der junge Mitarbeiter eines Pannendienstes hatte Glück im Unglück. Wenig später meldete sich eine Frau auf der Wache, die das gute Stück auf der Straße gefunden hatte.

Besitzer schnell ermittelt

Weil sich neben Geld auch sämtliche Papiere in der Geldbörse befanden, fiel es den Beamten im Anschluss nicht schwer, den Besitzer zu ermitteln. In einer Zeit, in der ständig vom Egoismus und den schlechten Seiten der Menschen die Rede sei, wage man kaum noch, an das Gute zu glauben, resümiert Jessica Schöne nach dem Vorfall.

Dank an unbekannte Frau

Umso schöner sei es, dass es doch noch ehrliche Finder gebe. Weil das junge Paar nicht weiß, wer ihnen viel Lauferei zu Behörden und Ämtern erspart hat, möchte es auf diesem Weg Danke sagen für die gute Tat. „Stellvertretend für alle, die in so einer Situation genauso handeln würden.”