:

Verdächtiger will psychisch krank sein

In der Einfahrt des Grundstückes soll es zur tödlichen Auseinandersetzung gekommen sein.
In der Einfahrt des Grundstückes soll es zur tödlichen Auseinandersetzung gekommen sein.
Thomas Walther

Beim Totschlag in Blumberg nahmen Ermittler einen Mann fest. Doch der hält sich bedeckt.

Die Ermittler im Fall des getöteten Rentners aus Blumberg bei Casekow kommen derzeit nur schrittweise voran. Zwar konnte die ermittelnde Mordkommission einen Tatverdächtigen festnehmen. Doch der hält sich über den Verlauf des Abends im Hause von Jürgen K. und den genauen Ablauf der Tat bedeckt. Der Senior war am vergangenen Donnerstag n der Einfahrt zu seinem Grundstück leblos aufgefunden worden.

Inzwischen bestätigte die Staatsanwaltschaft in Neuruppin, dass es sich bei dem 30-jährigen Tatverdächtigen um den Sohn der ehemaligen Lebensgefährtin von Jürgen K. handelt. In den Verhören habe der Beschuldigte nach Angaben nur bruchstückweise Details bekannt gegeben. Jürgen Schiermeyer: „Während der Vernehmung hat er sich als psychisch krank bezeichnet.“ Inwieweit das zutrifft, wird derzeit geprüft. Vorsorglich hat die Staatsanwaltschaft eine Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung und einen Haftbefehl beantragt.

Weiterführende Links