Zwei Tiere tot
Vergiftet in Battin ein Tierhasser Hunde und Katzen?

Ein kleines Paradies hat sich Uwe Weber (rechts) im uckermärkischen Dorf Battin aufgebaut. Seit Kurzem leben auch sein Vater Hugo hier und der Dackel "Blacky".
Ein kleines Paradies hat sich Uwe Weber (rechts) im uckermärkischen Dorf Battin aufgebaut. Seit Kurzem leben auch sein Vater Hugo hier und der Dackel „Blacky”.
Martin Lindner

Treibt in einem Dorf bei Brüssow ein Giftmörder sein Unwesen? Ein Hund und eine Katze sind bereits tot. Ein Anwohner macht sich Sorgen - auch um die Familien mit Kindern im Ort - und hat eine Belohnung ausgesetzt.

Der Tod von Malteser-Rüde „Alf” und Katze „Pucki”, die anscheinend im beschaulichen Battin einen Giftköder gefressen haben, lässt Herrchen Uwe Weber keine Ruhe. Der 60-jährige gebürtige Duisburger, der seit 2012 in der Uckermark lebt, hat nun Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Hund und Katze zeigten gleiches Krankheitsbild

Als „Alf“ im Januar dieses Jahres plötzlich krank wurde und eingeschläfert werden musste, hielt Uwe Weber noch Leberkrebs für die Ursache. Der Tierliebhaber hat den sieben Jahre alten Malteser-Rüden in einer Tierklinik in Stettin untersuchen lassen, wo eine hohe Ansammlung von Giftstoffen in dem Organ festgestellt worden war. Als dann, kaum drei Monate später, auch Katze „Pucki“ ähnliche Symptome wie „Alf“ zeigte und Weber sie erneut in die Klinik nach Stettin brachte, offenbarte sich das gleiche Krankheitsbild wie zuvor bei dem Rüden. Der Tiermediziner bestätigte Webers Verdacht, dass die Tiere vergiftet worden sind.

1000 Euro Belohnung für Hinweise

Uwe Weber ist beunruhigt, weil in Battin viele Familien mit Kindern Ferienwohnungen haben. Der Wahluckermärker hat Zettel in Umlauf gebracht, auf denen er vor den Giftangriffen warnt. Zudem hat er tausend Euro für Hinweise, die zur Feststellung des Täters führen, als Belohnung ausgesetzt.