Exklusiv für Premium-Nutzer
ZWANGSABGABE FüR RUNDFUNK

Verweigerer erhalten roten Brief

Auch in der Uckermark mehrt sich die Zahl derer, die keinen Rundfunkbeitrag entrichten wollen. Inzwischen leitet die Stadt Prenzlau immer mehr Zwangsvollstreckungen ein.
Claudia Marsal Claudia Marsal
Über 745 Euro Außenstände haben sich in diesem Fall angesammelt. Unsere Leserin ist entsetzt und ratlos, wie sie nun verfahren soll.
Über 745 Euro Außenstände haben sich in diesem Fall angesammelt. Unsere Leserin ist entsetzt und ratlos, wie sie nun verfahren soll. Claudia Marsal
2
SMS
Prenzlau.

Lange Zeit glaubte Mandy T. (Name geändert), sie könne die Sache aussitzen. „Ich schaue doch nie ARD und ZDF, sondern nur Privatsender. Warum also sollte ich dafür Gebühren bezahlen?“, dachte sich die junge Mutter und blieb den Rundfunkbeitrag einfach schuldig. Doch der Staat vergisst nicht. Er summiert und...

Angebot auswählen und weiterlesen:

5 Euro im Monat

alle Premium-Artikel und weitere Vorteile sofort verfügbar

Nordkurier digital23,99 Euro im Monat

Premium-Artikel und E-Paper, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Nordkurier digital testen14,50 Euro für 6 Wochen

nur jetzt zum Vorteilspreis, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Schon Kunde des Nordkurier?
Zur Anmeldung

Weitere Premium-Artikel:

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet

Kommentare (1)

... läßt erahnen, dass vermutlich Mahngebühren oder Verzugzinsen sowie zusätzliche Bearbeitungskosten hinzugekommen sind. Dass der Staat nicht vergesse und "irgendwann" die Rechnung präsentiert ist nicht richtig. In regelmäßigen Abständen wird der Schuldner auf seine Verpflichtungen per Zahlungssumme, Mahnkosten und eventuelle Verzugzinsen hingewiesen. Aus heiterem Himmel kommt der Hinweis der Zwangsvollstreckung keineswegs.