:

Viel Spektakel um die DDR

Die Tanzveranstaltungen im Hotel Uckermark waren legendär.
Die Tanzveranstaltungen im Hotel Uckermark waren legendär.
Stefan Uhlig

Lampenfieber bei hundert Darstellern und Mitwirkenden. Der Historienspektakel-Verein verspricht drei tolle Abende auf der Freilichtbühne. Es lohnt sich!

Die Mimen des Prenzlauer Historienspektakels gehen ab dem 11. September in die 16. Runde. Texte einstudieren, Kostüme schneidern, auf der Bühne proben... Rund hundert Darsteller und Mitwirkende engagieren sich dafür, die eigene Geschichte pointiert auf die Bühne zu bringen. Freitag um 20 Uhr ist Premiere auf der Prenzlauer Freilichtbühne. Über 1000 Zuschauer finden dort bequem Platz, um die spannenden DDR-Geschichten aus den Jahren zwischen 1959 und 1985 mit zu verfolgen.

„Es gibt zwar keine Decken gegen die Kälte, aber Tee und Glühwein“, versichert augenzwinkernd Stefan Uhlig vom Spektakel-Team. Also möglichst dicke Sachen, Sitzkissen und Decken nicht vergessen. Vor der Vorstellung und während der Pause sichert das Hotel Overdiek die Pausenversorgung ab. Jungpioniere werden die Spektakel-Becher verteilen, bestätigte Uhlig. Dass diejenigen, die einen echten Stasi-Dienstausweis vorzeigen können, umsonst in die Vorstellung kommen, sei dagegen ein Gerücht. Karten gibt es nur noch an der Abendkasse, die zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn öffnet. Das Spektakel beginnt Freitag und Sonnabend um 20 Uhr, am Sonntag eine Stunde früher.