Bild als Trost

:

Vom Steg kann nur geträumt werden

Für die "Uckerknirpse" ist die Fassade des Kindergartens noch schöner, seit diese von einem Bild mit einem Mädchen am Wasser geschmückt wird.
Für die "Uckerknirpse" ist die Fassade des Kindergartens noch schöner, seit diese von einem Bild mit einem Mädchen am Wasser geschmückt wird.
Monika Strehlow

Seit Langem droht der Badesteg in Warnitz einzufallen. Geld für einen Neuaufbau ist zwar nicht in Sicht. Dafür sorgen ein Erzähler und ein Kunst-Sprayer dafür, dass der große Wunsch der Dorfbewohner nicht vergessen wird.

Tagelang konnten die "Uckerknirpse" zuschauen, wie Carlo Gröning an der Fassade gegenüber des Kindergartens Farbe aufsprühte. Stück für Stück erlebten die Grundschüler, wie der Sprayer das Bild mit dem auf einem Steg am Wasser sitzenden blonden Mädchen wachsen ließ. Nach etwa zwei Wochen hatte Gröning, der vor Jahren viele Bushaltestellen im Amtsbereich mit Landschaftsbildern besprühte, sein Werk vollendet.

Das Mädchen am Oberuckersee entstand nach einer Geschichte von Dirk Dimavid. Der Warnitzer hatte darin die Hoffnung der Einwohner ausgedrückt, dem alten Steg an der Badestelle wieder eine Perspektive zu geben. Die jungen Leute im Dorf sammeln seit drei Jahren für den Neuaufbau der beliebten Anlage, erzählt Christoph Berkholz vom Ortsbeirat. Dafür wären bis zu 35 000 Euro notwendig.