:

Waffen für den Schwarzmarkt

Erst am Montag hatte ein Junge beim Baden im Unteruckersee diese Übungspanzerfaust gefunden.
Erst am Montag hatte ein Junge beim Baden im Unteruckersee diese Übungspanzerfaust gefunden.
Thomas Walther

Am Wochenende fanden zwei Männer im Großen Sandsee bei Röpersdorf Kriegsmunition. Die hatten sie mit einem Magneten geortet. Die Polizei alarmierten die beiden nicht. Sie suchten nach Militaria, um sie zu verkaufen.

Aus dem Großen Sandsee bei Röpersdorf haben zwei Männer am Wochenende Minen und Magazine von Maschinengewehren gefischt. Bekannt wurde die Sache bei einer zufälligen Überprüfung von Angelkarten. Die Männer waren mit einem Kahn auf dem See unterwegs und sollen eine Art Angel gehalten haben. Am Ende war aber kein Haken, sondern ein Magnet.

Die Männer suchten nach eigener Aussage gezielt nach Militärausrüstungen aus dem Zweiten Weltkrieg. Nach Informationen eines Insiders bringt ein Magazin bis zu 70 Euro, für einen Stahlhelm gibt es weit mehr bei sogenannten Militaria-Händlern.

André Vogel vom Munitionsbergungsdienst des Landes Brandenburg erklärte dem Uckermark Kurier: „Für uns sind die professionellen Sucher ein großes Problem. Wenn Munition gefunden wird, kann die schon bei Berührung mit dem Magneten hochgehen.“