:

Warum die Dampflok zur Schwebebahn wird

Kurz vor neun Uhr ging es los. Auf einem Gleis stand die altehrwürdige „pr. T3“. Dort, wo sie seit 15 Jahren das Herzstück des Eisenbahnmuseums Gramzow ...

Zwei Kräne, einer vorne, einer hinten, haben die alte „pr T3“ auf den Auflieger zum Transport nach Schwedt gewuchtet.[KT_CREDIT] FOTO: Gerald Bahr

Kurz vor neun Uhr ging es los. Auf einem Gleis stand die altehrwürdige „pr. T3“. Dort, wo sie seit 15 Jahren das Herzstück des Eisenbahnmuseums Gramzow darstellt. Am Freitagmorgen wurde sie umzingelt von zwei großen Kränen. Obwohl die alte Dampflokomotive der preußischen Bauart T3 nicht mehr in Betrieb ist, machte sie sich auf die Reise. Heute wird sie der Hingucker auf der „Inkontakt“ in Schwedt sein, an der kein Besucher vorbeikommt. „Sie wird vor dem Foyer des Theaters, nicht weit von der Stele aufgestellt“, sagte der Betriebsleiter des Museums, Peter Höllriegel. Die über 27 Tonnen Leergewicht auf die Waage bringende Lokomotive konnte nicht ohne Weiteres auf der Ladefläche des Lasters stehen. Ein rund sechs Meter langes Gleisstück wurde zuvor auf den Auflieger gehoben. Erst dann hievten die beiden Lastkräne die mittlerweile 114 Jahre alte Rarität darauf. Beim Entladen in Schwedt hingegen wurde sie in einem Rutsch abgeladen, mitsamt den Schienen, wie der Betriebsleiter erklärte.„Von den Lokomotiven gibt es nur noch drei oder vier Stück“, sagte Gramzows Bürgermeister Karl Heimann (CDU), der gleichzeitig auch Vorsteher des Zweckverbandes hinter dem Eisenbahnmuseum ist. Ob die anderen T3-Modelle in einem genauso gut restaurierten Zustand sind, ist aber ungewiss, so Heimann weiter.
Dass die alte T3 optisch so eine gute Figur macht, bedurfte einiger Arbeiten. Vor 15 Jahren erwarb das Eisenbahnmuseum die Lokomotive. Mit Kindern, die heute auf der Leistungsschau in Schwedt wohl kaum daran vorbei gehen werden, hat die Dampflokomotive bereits viel Erfahrung. Mehr als 30Jahre stand sie auf Spielplätzen in Kassel-Bettenhausen und Bayreuth.

Das Gramzower Eisenbahnmuseum bereitete seine Ausstellung auf der „Inkontakt“ am Freitag vor. Neben der Dampflokomotive sind Treppen platziert, damit der Führerstand von beiden Seiten zugänglich ist. Ebenfalls zum Stand des Museums gehört die Kindereisenbahn für die Kleinen. Heute um 9.45 Uhr eröffnet die Leistungsschau in Schwedt zum neunten Mal ihre Pforten.