Kaum Spendewillige

:

Weniger Blutspendetermine in der Uckermark

Gespendetes Blut hilft bei Kranken und Verletzten, Leben zu retten.
Gespendetes Blut hilft bei Kranken und Verletzten, Leben zu retten.
Bernd Wüstneck

Die Firma Haema stellt ihren Blutspendedienst in Brandenburg ein. Davon betroffen sind auch Prenzlau und Templin. Doch es gibt Alternativen.

Die Brandenburger und die Uckermärker spenden offenbar zu wenig Blut. Deshalb wird es in der Mark von der Firma Haema keine Blutspendetermine mehr geben. Allein wirtschaftliche Gründe, hervorgerufen durch lange Anfahrtswege und wenig Spender, führten zu dem Verzicht. Ihr Blutspendezentrum für diese Region sitzt in Berlin-Marzahn, von wo aus die einzelnen Teams zu den Blutspendeterminen fahren. Ein Team besteht aus etwa fünf Mitarbeitern, darunter ein Arzt, Pfleger und ein Kraftfahrer. Damit die Firma ihre Kosten erwirtschaftet, braucht sie 25 Blutspender. Während es in Prenzlau zahlreiche Spender gab, war die Anzahl in Templin sehr niedrig.

Rotes Kreuz verlost Schiffsreise unter Blutspendern

Jetzt kann man nur noch beim Deutschen Roten Kreuz spenden, und das legt richtig los beziehungsweise ab. Unter allen Spendern, die im Zeitraum vom 2. Januar bis 31. März Blut spenden, verlost das DRK eine Schiffsreise zu den Kanarischen Inseln für zwei Personen für eine Woche.