Anhaltende Trockenheit

:

Wird der Weihnachtsbaum jetzt teurer?

Ältere Bäume sind von der andauernden Trockenheit weniger betroffen.
Ältere Bäume sind von der andauernden Trockenheit weniger betroffen.
Patrick Pleul

Die anhaltende Hitze macht Christbäumen zu schaffen. Bei neu angepflanzten Bäumen droht überdies ein Ausfall in sehr hoher Zahl.

Fünf Monate vor der Adventszeit setzen Trockenheit und Hitze den Christbäumen auf den Plantagen zu. Martin Muchow, der Nordmanntannen in Wilhelmshof züchtet, erklärte, dass er die Neuanpflanzungen gießen müsse. Betroffen sind 900 junge Bäume.

Ältere Bäume lassen einzelne Äste hängen

Bei den älteren Nordmanntannen merke man die Trockenheit daran, dass sie einzelne Äste hängen ließen und sie langsamer wüchsen, beschrieb Muchow. Jedoch greife die Hitze diese Bäume nicht so stark an wie die jungen Pflanzen, weil ihre Wurzeln tiefer ins Erdreich ragten.

Das Familienunternehmen Tannenhof Jung OHG in Zernitz-Lohm (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) verkauft seine Nordmanntannen und Blaufichten auch in die Uckermark. Bereits 50 Prozent seiner Neuanpflanzungen habe der Hof verloren, erklärte Hartmut Jung. Ältere Bäume hätten bei ihm keine Schäden aufgrund der Trockenheit davongetragen, da es zwischenzeitlich geregnet habe und der Hof lehmigen Sand für seine Bäume verwende.

Preise könnten in nächsten Jahren steigen

Ob die Preise der Tannen zur Weihnachtszeit nun steigen würden, konnte Jung noch nicht sicher sagen. Im Schnitt dauert es zehn Jahre, bis eine Nordmanntanne zu einem zwei Meter hohen Baum heranwächst.

Martin Muchow vermutete, dass die Preise vielleicht in drei bis vier Jahren steigen könnten.