Tourismus

:

Zertifikat für Uckermärker Landrunde in Gefahr

Die Bauarbeiten am Fahrradweg Magnushof haben bereits begonnen.
Die Bauarbeiten am Fahrradweg Magnushof haben bereits begonnen.
Benedikt Dittrich

Der Rad- und Wanderweg zwischen Kap und Magnushof in Prenzlau wird derzeit asphaltiert. Das bedroht ein Tourismus-Zertifikat.

Um das Zertifikat „Wanderbares Deutschland” zu erhalten, dürfen Wanderwege nur zu 20 Prozent asphaltiert sein. Diese Grenze wird bei der Uckermärker Landrunde gerade überschritten. Grund ist der Ausbau des Wegs am Unteruckersee für Radfahrer.

Die Tourismus-Marketing Uckermark (tmu) hatte Bedenken bezüglich der Asphaltdecke angemeldet. Denn der rund 167 Kilometer lange Wanderweg durch die Uckermark ist an vielen Stellen bereits befestigt. Die zusätzlichen zwei Kilometer würden die Grenze deutlich sprengen.

Stadt Prenzlau für Asphaltdecke

Die Uckermärker Landrunde führt Wanderer quer durch die Uckermark. Der Weg hätte beispielsweise mit Sand, feinem Kies oder Schotter verdichtet werden können, schlägt die tmu vor. Diesen Ideen erteilte die Stadt aber eine Absage, die einen befestigten Radweg bevorzugt.

Deswegen debattieren tmu und Stadt derzeit über einen Plan B: Denkbar wäre laut Bürgermeister Hendrik Sommer ein Wanderweg über Seelübbe. Die Zeit drängt allerdings, denn 2019 steht die Rezertifizierung des Wegs an.