NEUES ANGEBOT

Zweite Chance für junge Leute ohne Ausbildung

In der Uckermark gibt es erstaunlich viele arbeitslose Jugendliche, die keinen Berufsabschluss haben. Ihnen droht eine düstere Zukunft. Einigen von ihnen eröffnen sich jetzt Chancen.
Benjamin Vorhölter Benjamin Vorhölter
Michael Steffen, Leiter des Jobcenter Uckermark  
Michael Steffen, Leiter des Jobcenter Uckermark   Benjamin Vorhölter
Susann Höft, Geschäftsführerin der Angermünder Bildungswerk GmbH
Susann Höft, Geschäftsführerin der Angermünder Bildungswerk GmbH Benjamin Vorhölter
Prenzlau.

Das Jobcenter des Landkreises Uckermark will mit einem sogenannten Jugendcoaching 80 jungen Arbeitslosen eine berufliche Perspektive geben. Sie gehören zu jenen jungen Menschen, die nie eine Lehre oder Ausbildung abgeschlossen haben. Ihnen bleiben in der Regel Jobs versagt, bei denen sie so viel Geld verdienen, dass sie sich davon etwas leisten können. In Prenzlau, Angermünde, Schwedt und Templin werden jetzt jeweils 20 junge Leute unter 25 Jahren zielgerichtet geschult und auf eine Berufsausbildung vorbereitet. Das Jobcenter bietet diese Maßnahme bis Januar 2015 an.

Dabei arbeitet das Jobcenter in Prenzlau mit der Trainings- und Fortbildungsakademie und in den anderen Städten mit der Angermünder Bildungswerk GmbH (ABW) zusammen. „Das Angebot richtet sich an junge Leute unter 25 Jahren, die einen Anstoß brauchen und ständig begleitet werden müssen, damit ihr Start ins Berufsleben glückt“, sagt Michael Steffen, Leiter des Jobcenters Uckermark.

Das Angermünder Bildungswerk und die Trainings- und Fortbildungsakademie in Prenzlau bereiten die Arbeitslosen ein halbes Jahr auf den Einstieg in einen Beruf vor. Fängt ein Teilnehmer aus diesem Programm eine Lehre an, wird er bis zu zwölf Wochen weiter betreut. Viele Jugendliche belaste die Umstellung auf eine 40-Stunden-Woche. Daher soll das Jugendcoaching die Motivation in den ersten Arbeitsmonaten hoch halten, erklärt Susann Höft, ABW-Geschäftsführerin.

zur Homepage