Alt oder neu – eine schöne Verpackung unterm Weihnachtsbaum ist auch schon etwas.
Alt oder neu – eine schöne Verpackung unterm Weihnachtsbaum ist auch schon etwas. Karl-Josef Hildenbrand
Holzspielzeug ist meist unbedenklich.
Holzspielzeug ist meist unbedenklich. Monika Skolimowska
Ob Pittiplatsch und Minol-Pirol auch Weichmacher enthalten?
Ob Pittiplatsch und Minol-Pirol auch Weichmacher enthalten? Ralf Hirschberger
Weihnachtsgeschenke

Alt oder neu – was das bessere Spielzeug für Kinder zu Weihnachten ist

Gebrauchtes Spielzeug schont die Finanzen und Ressourcen – aber wenn es aus einer Zeit mit laxeren Schadstoffregeln stammen? Und: Ein bestimmtes Gütesiegel hilft gar nix.
dpa
Düsseldorf

Sind in alten Spielzeugen zu viele schädliche Chemikalien? Sollten Eltern beim Geschenke-Kauf für Weihnachten lieber auf neu statt alt setzen? Auch neues Spielzeug kann belastet sein, betont eine Expertin – und hat einen Tipp für sicheres Schenken.

Erst kürzlich berichteten schwedische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von einer Untersuchung gebrauchter und neuer Spielwaren aus Plastik. Demnach enthielten 84 Prozent der Second-Hand-Spielzeuge gesundheitsschädliche Chemikalien – zum Beispiel Weichmacher – die teilweise Hormone schädigen können.

Lesen Sie auch:

„Die Konzentrationen der giftigen Stoffe waren bei den älteren Artikeln deutlich höher”, erklärte die Studienleiterin – teilweise 400-mal höher als heutige Grenzwerte.

Alte Spielzeuge aus weichem Kunststoff – nicht zu empfehlen

Tatsächlich sei gerade bei älteren Spielwaren aus weichem Kunststoff Vorsicht angebracht, sagt die Chemikerin Kerstin Effers von der Verbraucherzentrale NRW. „Das sollte nicht gebraucht gekauft werden – aus einem einfachen Grund: Das Verbot bestimmter hormonell schädigender Phthalate in Spielzeug trat in der EU erst 2005 in Kraft.”

Immer wieder habe es bei der Verbraucherzentrale Anfragen von Eltern gegeben, die wissen wollten, ob sie ihre alten Puppen weitergeben könnten. „Auf unsere Nachfrage bestätigten uns Hersteller, dass sie damals die heute verbotenen Weichmacher eingesetzt hatten, weil es eben noch erlaubt und das Wissen über deren Risiko noch nicht so weit war.” Insofern seien die Ergebnisse der schwedischen Studie wenig überraschend und vermutlich auch auf Deutschland übertragbar.

Völlig unbedenklich könne hingegen unbehandeltes gebrauchtes Massivholz-Spielzeug verschenkt werden, erklärt Kerstin Effers, sofern es mechanisch noch intakt sei und sich keine Kleinteile lösten. Angst vor Krankheitserregern müsse man dabei eher nicht haben: „Altes Spielzeug kann gereinigt und solches aus Stoff gewaschen werden.”

Neue Spielwaren seien nicht zwangsläufig frei von Schadstoffen, betont Effers auch. Tatsächlich überschritten in der schwedischen Studie knapp 30 Prozent der getesteten neueren Spielzeuge die Grenzwerte der EU-Spielzeugsicherheitsrichtlinie. Und für viele neu oder als Ersatz zugefügte Stoffe ist letztlich einfach noch nicht klar, ob und wie gefährlich sie vielleicht sind.

Wichtig sei es, sowohl neues als auch Second-Hand-Spielzeug mit allen Sinnen zu prüfen, sagt Effers. Dazu gehöre, abzutasten, ob es scharfe Kanten oder Teile gibt, die sich lösen und verschluckt werden könnten. Ebenso sollte auf auffällige oder unangenehme Gerüche geachtet werden. „Daneben gibt es Mängel, die nicht unbedingt ein Sicherheitsrisiko darstellen, die aber zeigen, dass keine Qualitätskontrolle stattgefunden hat”, zählt die Chemikerin weiter auf. „Wenn die Bedruckung schief ist und die Nähte krumm sind, also offensichtliche Fehler durchgehen, wird bestimmt keine Sorgfalt in das Chemikalien-Management gesteckt worden sein.”

Derart schlecht verarbeitetes Spielzeug wird online oft von Händlern mit Sitz außerhalb der EU angeboten. Von einem Kauf rät Effers dringend ab. Auch bei Spielzeug, auf dem nur ein Importeur als Adresse angegeben sei, sei Vorsicht geboten. Eine Alternative stellten kleinere Markenhersteller und soziale Werkstätten dar, die teilweise auch in Deutschland produzierten und transparent offenlegten, woraus sie ihre Puppen, Bären und Stofftiere fertigen.

Viele Siegel gibt es nicht – und eines ist ziemlich wertlos

Darüber hinaus bieten verschiedene Siegel eine Entscheidungshilfe, von denen es im Spielzeug-Bereich allerdings nur wenige gibt. Eines davon ist das GS-Zeichen für „Geprüfte Sicherheit”, das unter Angabe der Prüfinstitution und Prüfnummer garantiert, dass die gesetzlichen Anforderungen in Bezug auf Sicherheit und Schadstoffe eingehalten werden. Bei Stoff-Spielwaren könnten sich Verbraucher zudem an guten Textillabeln wie dem GOTS („Global Organic Textile Standard”) orientieren, so Kerstin Effers.

Aussagelos in Bezug auf die Sicherheit eines Spielzeugs sei hingegen das CE-Zeichen: „Das ist nur eine Selbsterklärung des Herstellers, die europäischen Gesetze einzuhalten, was dieser aber nicht durch unabhängige Drittprüfungen nachweisen muss.” Wichtig bei all den Zeichen ist zudem das Datum der Zertifizierung: So wurden bestimmte Weichmacher eben erst 2005 in der EU in Spielzeug beschränkt. Was davor zertifiziert wurde, hat die Auszeichnung nicht verloren.

Auch interessant: DDR-Spielzeug sorgt für freudige Überraschungen (Video)

Seit Mai 2021 gelten zudem verschärfte Grenzwerte für die Freisetzung von Aluminium und Formaldehyd und ab Dezember dieses Jahres für die Freisetzung des krebserzeugenden Farbbausteins Anilin. Am Ende bleibe es ein Dilemma, so Effers: „Einerseits empfehlen wir, Dinge lange zu nutzen, um Ressourcen zu sparen und nicht so viel Müll zu produzieren. Andererseits kann das gerade bei Spielwaren heikel sein.”

 

 

zur Homepage