CORONA-MAßNAHMEN

Bekomme ich wegen Einreise-Beschränkungen Entschädigung vom Hotel?

Wahlen im Ausland, Kurztrip-Erstattung und Einreise-Regeln in MV: Leser haben dem Nordkurier wieder Fragen zu den Regeln rund um Corona gestellt.
Das Berherberungsverbot für Urlauber aus Krisengebieten ist inzwischen in den meisten Bundesländern wieder abgeschaf
Das Berherberungsverbot für Urlauber aus Krisengebieten ist inzwischen in den meisten Bundesländern wieder abgeschafft worden. Noch nicht geklärt bleibt aber, inwiefern nachträglich eventuelle Entschädigungen geltend gemacht werden können. Sven Hoppe
Schwerin.

Wir wollten in MV unseren Urlaub antreten. Wegen der strengen Einreisebeschränkungen musste unser Hotel aber unseren Aufenthalt im Vorfeld absagen. Haben wir jetzt einen Anspruch auf Entschädigung?

Das ist bislang nicht geklärt. Ob Ansprüche auf eine Entschädigung bestehen, wird erst in einem Hauptsacheverfahren geklärt. Sollte das Gericht dann feststellen, dass das Land MV rechtswidrig gehandelt hat, können zum Beispiel betroffene Hoteliers oder ihre Gäste gerichtlich Schadensansprüche geltend machen.

 

Ich bin Chilene und wohne in einem deutschen Risikogebiet. Am Sonntag wird in Chile über ein Referendum zur Verfassungsänderung gewählt. In Chile gibt es aber keine Briefwahl. Ich müsste also im Konsulat in Hamburg meine Stimme abgeben. Was muss ich beachten, wenn ich nach Hamburg reise?

Die Reise nach Hamburg ist problemlos möglich. Allerdings gilt für Hamburg seit Juli ein Beherbergungsverbot für Touristen aus innerdeutschen Risikogebieten, das bislang gerichtlich nicht gekippt wurde. Ein Kurzaufenthalt ohne Übernachtung ist aber grundsätzlich möglich. Hamburg hat im Übrigen aktuell den Corona-Grenzwert auch überschritten.

 

Wir wohnen in MV und haben einen Kurztrip nach Berlin geplant, wofür wir bereits im Januar 2020 einen Musical-Besuch und eine Übernachtung gebucht hatten. Die Kosten aber werden uns jetzt nach unserer Absage nicht vom Anbieter Eventime und vom Hotel erstattet. Was können wir tun?

Das hänge entscheidend davon ab, ob es sich bei diesen Buchungen um eine Individualreise oder um eine Pauschalreise handle, sagt der advocado-Partneranwalt Sven Diel aus Hannover. Anders als bei Pauschalreisen bestehe bei Individualreisen die Möglichkeit, dass man einen Gutschein des Vertragspartners erhalte, der für ein Jahr gültig sei. Nach Ablauf dieser Frist könne man den Ticketpreis zurückfordern.

Dabei sei jedoch zu berücksichtigen, wer bei dem Konzert tatsächlich der Vertragspartner sei. In den meisten Fällen trete zum Beispiel Eventime nur als Vermittler auf, sodass der tatsächliche Vertragspartner der Veranstalter des Konzertes sei. Das müsste aus dem Ticket hervorgehen.

Gleiches gelte im Wesentlichen für das Hotel, sagt Diel. Habe man lediglich ein Hotel gebucht, dann dürfte es sich um eine Individualreiseleistung handeln. Habe man aber das Hotel über eine Vermittlungsplattform gebucht, dann müsste die Rückforderung nicht an den Vermittler, sondern an den Vertragspartner gerichtet werden, in diesem Fall also an das betreffende Hotel.

Mehr lesen: Risikogebiete in MV – Kommen nun die Ausreiseverbote?

 

Schicken Sie Ihre Frage an: [email protected] Betreff: „Frage zu Corona“

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage