Polen gilt seit Sonntag wieder offiziell als Hochrisikogebiet. Damit greifen auch wieder strengere Regelungen für Reisend
Polen gilt seit Sonntag wieder offiziell als Hochrisikogebiet. Damit greifen auch wieder strengere Regelungen für Reisende. Patrick Pleul
Corona-Regeln

Corona-Fragen von der Impfung bis zum Urlaub

Rückreise aus einem Hochrisikogebiet, Urlaubsziel im Lockdown und Erkundigungen zur Impfung: Den Nordkurier haben wieder viele Fragen zu den Corona-Regeln erreicht.
Schwerin

Darf ich als Patient in einem Krankenhaus darauf bestehen, dass nur geimpftes Personal mein Krankenzimmer betreten darf?

Nach Ansicht von Juristen gibt es dafür noch kein gerichtsfestes Recht. Da ein solches Recht aber durchaus plausibel erscheint, sollte man zumindest auf jeden Fall darauf drängen und versuchen, dies – wenn möglich auch schriftlich – zu vereinbaren. Man sollte zumindest nachweisbar seine Forderung zum Ausdruck bringen, dass man als Patient – ebenso wie bei den Besucherregeln – keinen unmittelbaren Kontakt zu ungeimpftem Pflegepersonal haben möchte.

[Pinpoll]

Wir haben für Dezember einen Urlaub in Österreich geplant. Dort herrscht jetzt aber ein Lockdown. Können wir diesen Urlaub kostenfrei stornieren?

Das sei in der Regel möglich, sagt Anwalt Kai Rodegra. Wenn in dem Reiseland ein Lockdown oder Beherbergungsverbot herrsche, dann könnten sowohl Pauschaltouristen als auch Urlauber, die individuell gebucht hatten, kostenfrei stornieren.

Mehr lesen: MV weitet Impfangebot aus – Online-Portal startet

Ich bin schwanger und frage mich, ob ich mich nach der Geburt meines Kindes impfen lassen sollte.

Nach Ansicht des Berliner Epidemiologen Professor Timo Ulrichs, ist das fast immer möglich. Man sollte aber natürlich vorher den Hausarzt oder die Hausärztin konsultieren. Meist wäre sogar eine Impfung empfehlenswert, weil dann die von der Mutter gebildeten Antikörper über die Muttermilch auch an das Kind übergingen.

Auch interessant: Von Booster-Nachweis bis 2G-Ausnahmefall

Ich habe einen ärztlich verordneten Termin bei der Physiotherapie. Benötige ich dafür einen aktuellen Negativtest?

In Arzt- und Zahnarztpraxen, Psychotherapeutenpraxen und in allen sonstigen Praxen, wie zum Beispiel beim Podologen, soweit in ihnen medizinisch, therapeutisch oder pflegerisch notwendige Behandlungen angeboten werden, besteht derzeit zwar keine grundsätzliche Testpflicht. Für entsprechende Einrichtungen gibt es aber bestimmte Auflagen, darunter die 3G-Regel für Beschäftigte gemäß Infektionsschutzgesetz § 28b.

Eine Testpflicht für Patienten kann jedoch vorliegen, wenn die betreffende Einrichtung dies ausdrücklich fordert. Wer zum Beispiel derzeit einen hausinternen Ambulanzbesuch in der Unimedizin Greifswald wahrnehmen will, der muss am Haupteingang nachweisen, dass er entweder geimpft, genesen oder negativ getestet ist.

[Pinpoll]

Ich bin bereits zweimal geimpft worden, inzwischen aber dennoch an Corona erkrankt und genesen. Habe ich jetzt den Status einer dreifachen Impfung oder sollte ich mich trotzdem boostern lassen?

Wer an Corona erkrankt gewesen sei und einen symptomatischen Verlauf gehabt habe, sollte sich nach Angaben der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) frühestens nach sechs Monaten impfen lassen, bei einem asymptomatischen Verlauf eventuell schon früher.

Dies sollte individuell mit dem behandelnden und impfenden Arzt besprochen werden. Wenn eine Grundimmunisierung erfolgt sei, gelten die gleichen Empfehlungen wie für eine Booster-Impfung.

Weiterlesen: Ärztin zweifelt wegen „Corona-Desaster” an ihrem Beruf

Ich befinde mich derzeit in Polen. Das Land gilt seit Sonntag wieder als Hochrisikogebiet. Was muss ich bei meiner Rückkehr nach Deutschland beachten?

Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss nach seiner Rückkehr für zehn Tage in Quarantäne. Nach frühestens fünf Tagen kann man sich aber mit einem negativen Test davon befreien. Außerdem muss man sich vor der Einreise nach Deutschland digital anmelden und seinen Status angeben.

Eine Ausnahme gilt, wenn der Aufenthalt in Polen weniger als 24 Stunden dauerte, wenn es sich also zum Beispiel um eine Tagestour zum Shoppen oder Tanken handelte. Und Berufspendler, die zum Beispiel regelmäßig zum Arbeiten nach Mecklenburg-Vorpommern fahren, aber weder geimpft noch genesen sind, müssen sich jetzt wieder zweimal in der Woche testen lassen.

Zurück nach MV

Wir informieren Sie bei aktuellen Entwicklungen und Entscheidungen über die Reisebeschränkungen für Zweitwohnsitzler in Mecklenburg-Vorpommern per E-Mail.

Keine Sorge, das Angebot ist für Sie kostenlos und mit keinerlei Verpflichtungen verbunden.

zur Homepage