Haarewaschen ist beim Friseur jetzt nicht mehr unbedingt vorgeschrieben.
Haarewaschen ist beim Friseur jetzt nicht mehr unbedingt vorgeschrieben. Mustafa Kaya
Corona-Regeln

Corona-Fragen zum Booster-Nachweis, Finanzen und Friseur

Probleme mit dem Booster-Nachweis, Haare waschen beim Friseur und finanzielle Hilfen im Job: Den Nordkurier haben neue Corona-Fragen erreicht.
Schwerin

Ich musste bei einem Friseurtermin zum Haareschneiden auch noch den Kopf waschen lassen. Ist das noch Pflicht? Denn das Werkzeug wie Schere und Kamm werden doch gleich nach dem Haarschnitt desinfiziert?

Nach Angaben des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) im Juli 2021 ihren Covid-Arbeitsschutzstandard und damit den Passus zum vorherigen Haarewaschen aufgegeben. Haarewaschen wird damit nur noch empfohlen.

Allerdings können sowohl die Betreiber von Friseurläden als auch die jeweiligen Landesregierungen strengere Regelungen erlassen. In Mecklenburg-Vorpommern und auch in Brandenburg sind aktuell keine strengeren Regelungen gültig.

Mehr lesen: Corona-Fragen von der Impfung bis zum Urlaub

 

Wegen der neuerlichen Einschränkungen will unser Unternehmen im Januar einen Antrag auf Überbrückungshilfe IV stellen. Ich habe gehört, dass das Land bei eventuellen Auszahlungsverzögerungen eine Brückenfinanzierung plant. Wie geht das?

Unternehmen, die vom Bund nicht zeitnah einen Abschlag erhalten, können eine Brückenfinanzierung beim Land beantragen, teilte das Wirtschaftsministerium M-V mit. Um den Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern schneller zu dringend benötigter Liquidität zu verhelfen, will das Land einen Teil der Überbrückungshilfe IV vorfinanzieren. Anträge auf Vorfinanzierung können ab dem 18. Januar gestellt werden. Mit der Vorfinanzierung will das Land sicherstellen, dass auch dort schnell erste Mittel für laufende Verpflichtungen ankommen, wo das aus verfahrenstechnischen Gründen vonseiten des Bundes nicht möglich ist.

Auch interessant: Ab Montag gelten verschärfte Corona-Schutzmaßnahmen in MV

Die Vorfinanzierung erfolgt als Darlehen und bemisst sich an den betrieblichen Fixkosten in den Monaten Januar und Februar 2022. Vorfinanziert werden unter anderem betriebliche Mieten und Pachten sowie Ausgaben für Elektrizität, Wasser und Heizung. Entstehen dem Unternehmen Personalkosten, werden diese mit einem Zuschlag auf die Fixkosten berücksichtigt. Die Vorfinanzierung beträgt 45 Prozent der so berechneten betrieblichen Fixkosten in den Monaten Januar und Februar 2022, maximal 200.000 Euro. Die Vorfinanzierung erfolgt zinsfrei.

Anträge müssen vom 18. bis spätestens 28. Januar 2022 bei der Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung (GSA) eingereicht werden. Die Antragsunterlagen werden ab den 18. Januar 2022 auf der Homepage der GSA unter www.gsa-schwerin.de zum Download bereitstehen.

Weiterlesen: Kommt bald ein Teilnehmerlimit für Corona-Demos in MV?

Ich habe mich nach meiner ersten Impfung mit Johnson & Johnson jetzt mit Biontech boostern lassen. Bei der Erstellung meines digitalen Nachweises habe ich aber Probleme. Denn in der CovPass-App wird nun nur eine Zweitimpfung angezeigt ohne Hinweis, dass das schon die Booster-Impfung war. In manchen Bereichen wird aber für einen Zutritt der Booster verlangt. Was kann ich jetzt tun?

Das sei aktuell ein Riesenproblem, vor dem viele Menschen stehen, die mit Johnson & Johnson geimpft wurden, sagt der Digitalexperte Dennis Horn. Es gebe dafür leider noch keine Lösung, die aber dringend kurzfristig gefunden werden müsse. Er empfehle, jetzt erst einmal einfach 14 Tage zu warten und erst dann die Auffrischimpfung in die App einzugeben, sagte Digitalexperte Dennis Horn der ARD

Wenn Sie auch eine Frage rund um Corona haben, senden Sie eine E-Mail mit Ihrer Frage an [email protected] mit dem Betreff: „Frage zu Corona“.

zur Homepage