ANGST UNBEGRÜNDET

Darum dürfen wir Wasser im Wasserkocher zweimal aufkochen

Viele Menschen fürchten sich vor abgestandenem Wasser und schütten es weg. Doch das ist ein Relikt und eine Geschmacksfrage.
Abgestandenes Wasser im Wasserkocher muss nicht weg geschüttet werden.
Abgestandenes Wasser im Wasserkocher muss nicht weg geschüttet werden. Susanne Böhm
Neubrandenburg ·

Wer kennt das nicht? Fast immer bleibt im Wasserkocher noch ein Rest Wasser übrig. Wegschütten oder verwenden? Diese Frage spaltet die Deutschen. Laut einer Studie des SGS Institut Fresenius kippen 53 Prozent das abgestandene Wasser am nächsten Tag weg und füllen den Wasserkocher mit frischem Wasser auf.

Lesen Sie auch: Wasserkocher löst Alarm aus

Aber warum? Die „Wegkipper” finden laut Focus-Magazin die Kalkablagerungen unappetitlich oder fürchten sich vor Keimen und Bakterien. Manche hätten auch Angst, dass ungesunde Stoffe aus dem Gerät in das Wasser übergehen. Doch das sei alles weitgehend unbegründet. Krankheitserreger würden beim erneuten Aufkochen abgetötet. Moderne Geräte würden keine Stoffe ins Wasser abgeben. Die Angst vor abgestandenem Wasser sei ein Relikt aus der Zeit der Tauchsieder und Teekessel.

Kochen hat keine Auswirkungen auf die Konsumenten

Was passiert beim Wasserkochen? Die Zeitschrift Geo weiß die Antwort. „Beim Kochen werden die im Wasser gelösten Gase wie Sauerstoff und Kohlendioxid entfernt. Außerdem nimmt der Gehalt von Calcium und Magnesium ab. Diese Stoffe setzen sich als Kalkbelag am Gefäßboden ab”, berichtet Geo-Online. Wichtig zu wissen: Diese Prozesse haben keine Auswirkungen auf den Konsumenten.

Mehr lesen: Haus brennt wegen Wasserkocher

Es könne allerdings sein, dass sich durch das lange Stehen toxische Rückstände des Wasserkochers im Wasser ansammeln, berichtet die Geo. So könnten bei Edelstahlkochern Spuren von Nickel ans Wasser abgegeben werden. Ganz wenige Menschen reagieren allergisch auf Nickel.

Nach Auskunft des Online-Rezepteportals Eat smarter ist es eine reine Geschmacksfrage, ob Wasser ein zweites Mal gekocht werden sollte. Vielen Menschen schmecke mehrfach aufgekochtes Wasser einfach nicht. Es gebe jedoch auch die genau gegenteilige Wahrnehmung. „Einige Teekenner empfehlen, Wasser mehrmals aufzukochen”, berichtet Eat smarter. Das bringe die geschmacksbildenden Säuren des Tees besser zur Entfaltung. Eine wissenschaftliche Studie zum Geschmack mehrfach gekochten Wassers gibt es bisher nicht.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage