CORONA-REGELN

Die aktuellen Einreise-Bestimmungen in MV

Während ein Landkreis das Einreiseverbot für MV-Bürger wieder aufgehoben hat, gilt es in einem anderen noch. Touristen aus anderen Bundesländern haben weiterhin schlechte Karten.
dpa
Wegen der Corona-Lage dürfen Touristen aus anderen Bundesländern weiter grundsätzlich nicht nach Mecklenburg-Vo
Wegen der Corona-Lage dürfen Touristen aus anderen Bundesländern weiter grundsätzlich nicht nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen. (Symbolbild) Stefan Sauer
Neubrandenburg ·

Besucher und Tagestouristen aus Mecklenburg-Vorpommern dürfen nach knapp drei Wochen nun wieder ohne triftigen Grund in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte einreisen. Die seit 15. April geltende Einreisesperre ist wegen gesunkener Corona-Infektionszahlen seit Dienstag aufgehoben worden, wie der Landkreis in Neubrandenburg mitteilte.

Mehr lesen: Einreise in den Kreis Seenplatte wieder möglich

Dies sei möglich, weil die Zahl der amtlich registrierten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner inzwischen an sechs aufeinanderfolgenden Tagen den Schwellenwert von 150 unterschritten habe, hieß es vom Landkreis. Mindestens fünf Tage müsse dieser Wert unterschritten sein.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Montag in dem Landkreis bei 101. Vor dem 15. April hatte dieser Wert an mehr als drei Tagen über 150 gelegen und das Gesundheitsamt hatte das Infektionsgeschehen als „diffus” eingeschätzt.

Mehr lesen: 92 neue Corona-Fälle in MV – neun Todesfälle

Urlauber und Touristen dürfen weiterhin nicht nach MV einreisen

Wegen der Corona-Lage dürfen Touristen aus anderen Bundesländern aber weiter grundsätzlich nicht nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen. Dies legt die Corona-Landes-Verordnung fest. Die Einreise aus beruflichen Gründen oder um ein Mitglied der Kernfamilie zu besuchen ist weiterhin erlaubt. Darüber hinaus gibt es weitere Ausnahmen vom Einreiseverbot, die aber jeweils belegt werden müssen (beispielsweise Hochzeit, medizinische Gründe, Taufe, Pflegeheimbesuche, Jagd, Durchreise; mehr dazu erfahren Sie hier.)

Zudem gilt im Landkreis Vorpommern-Greifswald, zu dem die Ostsee-Insel Usedom gehört, eine Einreisesperre für alle Auswärtigen wegen der Corona-Lage. Dies hatte die Polizei in den letzten Wochen immer wieder kontrolliert und etliche Autofahrer zum Umkehren gezwungen.

Mehr lesen: MV hält an Corona-Impfzentren fest – vorerst

Zurück nach MV

Wir informieren Sie bei aktuellen Entwicklungen und Entscheidungen über die Reisebeschränkungen für Zweitwohnsitzler in Mecklenburg-Vorpommern per E-Mail.

Keine Sorge, das Angebot ist für Sie kostenlos und mit keinerlei Verpflichtungen verbunden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (4)

Frau Schwesigs Diktatur geht munter weiter schön alle anderen aussperren.

Aussperren, Schließen. Das ist einfach. Und dann als Erste nach Sonderwirtschaftshilfen Tourismus/Hotellerie rufen. Typisch! Wer soll die Hilfen bekommen? Viele machen zu. Für immer!

..so, nun werden in Mecklenburg-Vorpommern also die Kinder ausgesperrt und dürfen nicht mehr einreisen. Frage, fühlen sich die MVler noch Wohl damit? Bekommen die Leute in MV mal den Stock aus dem Hintern, oder was soll noch kommen? Katzenverbrennungen und Hunde ab zum Henker. Man, man, eine Schande für Deutschland seit Ihr

... fast eine Lachnummer.Es ist ja kaum zu glauben wieviel dusselige Entscheidungen in MV zum Thema "Einreise" getroffen wurden und werden.Ist nicht schon alles irre genug, dürfen jetzt die geimpften Eltern ohne Kinder in MV einreisen. Die Kinder werden solange in rumänische Kinderheime aufgeteilt und die Zweitwohnbesitzern würde ich bei der Gelegenheit auch gleich enteignen.
Den klugen Köpfen im Schweriner Landtag sollte man die Einreise in alle anderen Bundesländer untersagen.
Durch solche polit.Entscheidungen können sich die Unternehmer im Land bald den Strick nehmen.
Eine absolute Katastrophe für alle die vom Tourismus leben und alles bleibt ohne jegliche Konsequenzen für die Verantwortlichen.